Verkehr kann wieder rollen

Flutbrücke in Jeßnitz freigegeben - Zwölf-Millionen-Euro-Projekt steht vor dem Abschluss

13.10.2021, 14:32
Der Verkehr an der Jeßnitzer Flutbrücke wird freigegeben.
Der Verkehr an der Jeßnitzer Flutbrücke wird freigegeben. Foto: Maul

Jeßnitz/MZ - Nach fast fünf Jahren reiner Bauzeit ist am Mittwoch in Jeßnitz ein Zwölf-Millionen-Bauprojekt an der L138 für den Verkehr freigegeben worden. Am symbolischen Banddurchschnitt an der neuen Flutbrücke nahm auch Lydia Hüskens,Sachsen-Anhalts neue Ministerin für Infrastruktur und Digitales, teil.

Der Raguhn-Jeßnitzer Bürgermeister Bernd Marbach nannte das Projekt eine runde Sache und meinte damit nicht nur die beiden Kreisverkehre, die zwischen der Flutbrücke und der Salegaster Chaussee gebaut wurden. Er meinte auch den reibungslosen Bauablauf, der sogar eine vorfristige Freigabe ermöglicht habe. „Im Dezember wollten wir alle eigentlich fertig werden. Jetzt rollt der Verkehr schon“, sagte Marbach.

Mit dem Ersatzneubau der Spittelwasserbrücke, der Flutbrücke sowie dem Um- und Ausbau der Ortsdurchfahrt Jeßnitz sei kurz nach seiner Amtsübernahme ein ehrgeiziges Projekt begonnen und nun mit Erfolg abgeschlossen worden.

„Ein leistungsfähiges Straßennetz ist Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung und die Mobilität der Menschen in unserem Land“, erklärte Hüskens. Durch den Ausbau der Ortsdurchfahrt könne der zunehmende Verkehr deutlich flüssiger durch Jeßnitz geführt werden. Das ist auch ein großes Plus an Sicherheit und Lebensqualität“, betonte die Ministerin. Zugleich sei das Gesamtbild des Ortes verschönert worden.

Im nächsten Frühjahr werden entlang der L138 noch verschiedene Grünmaßnahmen durchgeführt, um die baubedingten Eingriffe in den Naturhaushalt wieder auszugleichen. Es ist vorgesehen, die Bereiche neben der Straße durch Baumpflanzungen, Ansaaten und Gehölzflächen neu zu gestalten.