Plötzlicher Finanzregen

Eigentlich für Thalheim gedacht - Warum Bitterfeld-Wolfen auf einmal 1,8 Millionen Euro zustehen

Die Mittel aus einer Thalheimer Stiftung fließen nach 15 Jahren in den Haushalt der Stadt. Doch was geschieht mit dem Geld? Die Ideen gehen weit auseinander. Jeder hofft auf ein Stück vom Kuchen. Auch der Ortschaftsrat Thalheim will mitreden.

Von Frank Czerwonn Aktualisiert: 02.08.2022, 09:50
 Was bleibt von dem Geld der Thalheim-Stiftung im Ortsteil?
Was bleibt von dem Geld der Thalheim-Stiftung im Ortsteil? (Foto: André Kehrer)

Thalheim/Wolfen/MZ - Wenn plötzlich viel Geld zur Verfügung steht, rufen gern alle hier. Und so wird in Bitterfeld-Wolfen gerade heftig über die Verwendung von knapp 1,8 Millionen Euro gestritten. Die stehen seit 1. Juli quasi zusätzlich zu Verfügung. Das Geld ist nicht vom Himmel gefallen, sondern schon seit 15 Jahren da. Doch bislang durfte es nicht frei verwendet werden. Das ist nun anders und weckt Begehrlichkeiten.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.