Schwerer Unfall in Zörbig

Auto stößt mit Radfahrerin zusammen und fährt gegen Haus der Diakonie - Gaffer behindern Retter

Von Michael Maul 20.10.2021, 18:25 • Aktualisiert: 20.10.2021, 18:38
Rettungskräfte im Einsatz.
Rettungskräfte im Einsatz. Symbolbild:Benjamin Liss/dpa

Zörbig/MZ - Eine Radfahrerin ist am Mittwoch gegen 16.15 Uhr bei der Kollision mit einem Auto verletzt worden. Der Unfall ereignete sich in der Zörbiger Langen Straße auf Höhe der Diakonie.

Nach ersten Informationen soll die Radfahrerin noch vor dem Zusammenstoß vom Rad gesprungen sein. Sie wurde dennoch dabei verletzt. Das Fahrzeug prallte infolge des Unfalles gegen eine Hausmauer und wurde erheblich beschädigt. Der Autofahrer musste von der Feuerwehr aus seiner Notlage befreit werden. Danach wurden beide Personen ins Krankenhaus transportiert. Über die Schwere der Verletzungen sowie den genauen Unfallhergang gab es am Abend noch keine genauen Informationen.

Bei dem Haus handelt er sich nach Angaben von Zörbigs Bürgermeister Matthias Egert um ein Gebäude der Diakonie. „Wir müssen jetzt sehen, dass wir eventuell einige Bewohner an anderer Stelle unterbringen“, sagt er.

Egert und die Kameraden der Zörbiger Feuerwehr sind allerdings wegen einer anderen Sache erbost und auch traurig. „Ich kann diese Menschen nicht verstehen, die aus reiner Sensationslust so nah an die Unfallstelle heran wollten, dass sie die Arbeit der Retter erheblich behindert haben“, so Egert. Etliche Feuerwehrleute und Polizisten seien nur damit beschäftigt gewesen, die neugierigen Gaffer von der Unfallstelle fernzuhalten. „Solch ein Verhalten ist nicht zu akzeptieren“, so der Bürgermeister.

Anstatt zu helfen oder sich der Feuerwehr anzuschließen, seien diese Menschen nur darauf bedacht, mit ihrem schnellen Foto in den sozialen Medien ihr eigenes Ego zu befriedigen. „So etwas kann und darf einfach nicht geduldet werden“, appelliert der Bürgermeister.