Corona-Update

Anhalt-Bitterfeld meldet am Mittwoch so viele Corona-Infektionen wie lange nicht

Innerhalb eines Tages wurde das Virus 35 Mal nachgewiesen.

Eine Atemschutzmaske (Symbolbild)
Eine Atemschutzmaske (Symbolbild) (Foto: Marijan Murat/dpa)

Bitterfeld/MZ/UR - Das Infektionsgeschehen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld nimmt spürbar zu. Wie Kreissprecherin Marina Jank am Mittwoch mitteilte, wurde das Coronavirus seit Dienstag landkreisweit in 35 Fällen nachgewiesen. So viele Infektionen innerhalb eines Tages hatte es seit Wochen nicht mehr gegeben.

Laut Gesundheitsamt haben sich in Sandersdorf-Brehna drei Frauen und vier Männer infiziert. Das Virus wurde zudem bei drei Frauen und drei Männern in Bitterfeld-Wolfen sowie zwei Frauen und vier Männern in Südliches Anhalt nachgewiesen. Ebenso betroffen sind zwei Frauen und drei Männer in Raguhn-Jeßnitz, drei Frauen und zwei Männer in Osternienburger Land sowie vier Frauen in Zerbst und eine Frau in Aken. „Eine Person konnte bisher noch nicht zugeordnet werden“, betont Jank.

Mit den neuen Fällen stieg die Zahl der aktuell im gesamten Landkreis Anhalt-Bitterfeld infizierten Personen auf 102 an. Bei ihnen wurde laut Gesundheitsamt in 27 Fällen die Delta-Variante nachgewiesen. Eine Person ist derzeit auf intensivmedizinische Betreuung in einem Krankenhaus angewiesen. Beatmet werden muss sie jedoch nicht.

Trotz der deutlichen Zunahme an Infektionsfällen ist der Sieben-Tag-Inzidenzwert im Landkreis leicht gefallen - von 29,9 auf nunmehr 28,6. Anhalt-Bitterfeld liegt damit leicht über dem Landeswert. Der beträgt 25,3.