Neueste Untersuchungen ergeben

Zu viel Nitrat in der Saale

Bernburg - Verein kritisiert überdüngte Äcker.

Von Torsten Adam
Harald Gülzow beim Analysieren von Wasserproben.

Der gemeinnützige Verein VSR Gewässerschutz hat im Rahmen einer Messfahrt auf der Saale eine zu hohe Nitratkonzentration im gesamten beprobten Bereich festgestellt.

Untersucht worden war im Frühjahr 2017 der Abschnitt vom Mittellauf in Thüringen bis zur Mündung in die Elbe nahe Barby.

Die inzwischen vorliegenden Messwerte schwankten dabei zwischen 26 Milligramm Nitrat je Liter Wasser am Startpunkt in Saalfeld und 17,8 in Merseburg.

Weniger Belastung erst in der Bode

Im Altkreis Bernburg lagen sie nach Angaben des Vereins in Könnern und Alsleben bei 18,7 mg/l, nach dem Wipper-Zufluss in Bernburg und Nienburg jeweils bei 19,7 mg/l.

Erst die Bode verringere die Belastung wieder, heißt es. „Sie transportiert große Wassermengen aus dem Harz. Durch die großen Waldgebiete dort sickert nur Grundwasser mit geringen Nitratkonzentrationen zu. Erst im Unterlauf durchfließt die Bode intensiv bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen“, so die Erklärung.

Ihr Nitratwert liegt im Mündungsbereich bei nur 9,4 mg/l.

Belastung wird als kritisch angesehen

Die Saale hat für die Nährstoffmenge in der Elbe eine große Bedeutung, weil sie einer der wasserreichsten Nebenflüsse ist. Deshalb sieht der VSR-Gewässerschutz eine Nitratbelastung von 18 mg/l bei Barby als sehr kritisch an.

„Die Saale ist stark daran beteiligt, dass die Elbe beim Zufluss in die Nordsee den Grenzwert von 12,3 mg/l nicht einhalten kann.

Dieser Wert ist als Ziel durch die Oberflächengewässerverordnung festgesetzt, um die Belastung der Nordsee zu verringern“, erklärt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz.

Ursache ist mehr Dünger

Für sie sind besonders Ackerflächen mit einer hohen Düngeraufbringung ursächlich für die erhöhte Nährstoffbelastung der Saale.

„Unsere Messwerte belegen, dass Naturschutzflächen zu einer Verbesserung der Wasserqualität führen“, so Susanne Bareiß-Gülzow weiter. Daher fordere der VSR-Gewässerschutz weitere Renaturierungsmaßnahmen an der Saale.

Aber auch die Nitratbelastung im Grundwasser müsse gesenkt werden. Dazu bedürfe es ein Umdenken bei Bauern und landwirtschaftlichen Verbänden. (mz)