Katastrophenschutz

Zeitplan für gemeinsame Leitstelle verschiebt sich

Welche Maßnahmen die Kreisverwaltung für eine Ausnahmesituation parat hat.

Von Sebastian Möbius 06.10.2022, 17:02
Die Kreisverwaltung hat bislang keinen Handlungsplan, sollte es zu einem großflächigen Stromausfall im Salzlandkreis kommen.
Die Kreisverwaltung hat bislang keinen Handlungsplan, sollte es zu einem großflächigen Stromausfall im Salzlandkreis kommen. Foto: Engelbert Pülicher

Bernburg/MZ - „Es regnet durch. Ich habe es selbst gesehen“, hat Thomas Michling, verantwortlich für die Zentrale Steuerung der Kreisverwaltung, die prekäre Situation der Leitstelle in Staßfurt bereits im Februar beschrieben. Ende September bestätigte Martina Lorenz, Fachdienstleiterin für Brand- und Katastrophenschutz, im Kreisentwicklungsausschuss die Mängel. „Die Fenster sind ebenfalls betroffen und undicht. Außerdem haben wir eine veraltete Computersoftware.“ Eine neue Version könne nicht auf das System gespielt werden, da diese nach Angaben von Martina Lorenz ebenfalls veraltet sind. Laut Verwaltungssprecher Marko Jeschor sind akute Mängel bereits behoben: „Die undichten Fenster wurden mittlerweile repariert, auch Regen gelangt nicht mehr durch die Decke.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.