Absagen

Welche Weihnachtsmärkte in der Region Bernburg stattfinden

Endspurt bei den Vorbereitungen für den Bernburger Heele-Christ-Markt. Dieser Tage wird die Beleuchtung in der Innenstadt angebracht. Doch nicht überall wird es Märkte geben - ein Überblick.

Von Katharina Thormann 16.11.2021, 13:11
René König (von links) und René Liebner, Mitarbeiter der Elektrotechnik Eckert & Wiethake GmbH,  bringen die Weihnachtsbeleuchtung in der Bernburger Innenstadt an.
René König (von links) und René Liebner, Mitarbeiter der Elektrotechnik Eckert & Wiethake GmbH, bringen die Weihnachtsbeleuchtung in der Bernburger Innenstadt an. Foto: Katharina Thormann

Alsleben/Bernburg/Nienburg/Könnern/MZ - Es weihnachtet so langsam in und um Bernburg. Den Anfang dafür machten René Liebner und Renè König von der Elektrotechnik Eckert und Wiethake GmbH. Lichtergirlande um Lichtergirlande haben sie sich am Montag durch die obere Lindenstraße gekämpft, die Hubbühne an die jeweils passende Stelle verschoben, Stromanschlüsse gelegt, damit Bernburgs Innenstadt festlich beleuchtet ist, wenn der Heele-Christ-Markt, am Freitag, 26. November, eröffnet wird. Bereits an diesem Mittwoch sollen zumindest die Girlanden samt Leuchtsterne, für die in den vergangenen Jahren Bernburger Firmen die Patenschaft übernommen hatten, von der Lindenstraße bis zum Saalplatz hängen. Außerdem soll am Donnerstag der Weihnachtsbaum gefällt und anschließend auf dem Karlsplatz aufgestellt und geschmückt werden.

Auf Hochtouren laufen aber auch andernorts die Vorbereitungen auf die Adventsmärkte, auch wenn sie pandemiebedingt nicht alle stattfinden können. Bereits zum zweiten Mal abgesagt hat die Kirchengemeinde Könnern gemeinsam mit dem Heimatverein ihren Markt auf dem Pfarrhof. Welche Märkte dennoch stattfinden sollen, dazu ein Überblick:

1 Alsleben: Am Samstag, 11. Dezember, soll der Weihnachtsmarkt um 15 Uhr von Alslebens Bürgermeister eröffnet werden. Im Anschluss warten auf die Besucher nicht nur Stände mit weihnachtstypischen Angeboten, auch der Weihnachtsmann, Frau Holle und zwei Engel werden wieder erwartet. Zudem ist ein Karussell vor Ort.

2 Altenburg: Die Kirchengemeinde Altenburg lädt am Freitag, 3. Dezember, um 17 Uhr zur Adventsmusik mit dem Posaunenchor der Talstadtgemeinde ein. Bereits um 16 Uhr soll der kleine Weihnachtsmarkt des Dorfes geöffnet werden, heißt es im Amtsblatt der Stadt Nienburg.

3 Gerbitz: In Gerbitz wird am Samstag, 4. Dezember, zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Der Hof der früheren Gemeindeverwaltung wird nach Angaben der Veranstalter dafür auch in diesem Jahr wieder weihnachtlich geschmückt. Ab 16 Uhr werden die kleinen und großen Besucher erwartet. Der Weihnachtsmann hat sich ebenfalls angekündigt.

4 Gramsdorf: Es ist in diesem Jahr nicht der traditionelle „Advent im Höfchen“ in der ehemaligen Bäckerei im Dorf, dafür aber der „Advent im Dörfchen“, der am Samstag, 27. November,im kleinen Ort Gramsdorf begangen wird. In der Zeit von 14 bis 20 Uhr sind alle willkommen, die gern das weihnachtlich geschmückte Dorf besuchen wollen. Dafür wurden alle Gramsdorfer aufgerufen, Weihnachtszauber zu versprühen, indem sie Vorgärten, Türen, Tore und Fenster schön weihnachtlich für die Besucher des Adventsfestes dekorieren. Die Veranstalter vom Heimatverein weisen darauf hin, dass der „Advent im Dörfchen“ unter den zu dieser Zeit geltenden Corona-Bestimmungen stattfinden wird.

5 Ilberstedt: Einen ganz besonderen Ruprechtsmarkt plant die Gemeinde Ilberstedt in diesem Jahr. Denn der Markt am Samstag, 27. November, und dem darauffolgenden Sonntag, 28. November, steht ganz im Zeichen des Jubiläums „1.000 Jahre Cölbigker Tanzwunder“. Laut Veranstalter laden Büdchen an der Wendlandstraße vor der Kirche zum Bummel ein.

Außerdem können Interessenten dort auch die Lichterspitze erwerben, die den Knecht Ruprecht und das Tanzwunder von Cölbigk zeigt.

6 Latdorf: Nach dem pandemiebedingten Ausfall im vergangenen Jahr soll es diesmal wieder einen kleinen Weihnachtsmarkt geben. Natürlich in Anlehnung an die geltenden Corona-Vorgaben, wie die Veranstalter im Nienburger Amtsblatt betonen. Pünktlich zum ersten Advent warten die Besucher auf den Weihnachtsmann bei weihnachtlicher Musik und kleinen Programmen sowie weihnachtlichen Leckereien. Los geht es laut Veranstalter mit dem Markttreiben am Sonntag, 28. November, ab 14.30 Uhr auf dem Ernst-Thälmann-Platz. Organisiert wird der Markt vom Ortschaftsrat und den örtlichen Vereinen. 7 Nelben: An der Kirche in Nelben soll am Samstag, 4. Dezember, der alljährliche Weihnachtsmarkt stattfinden, nach der Zwangspause im vergangenen Jahr. Nach dem Gottesdienst, der um 15 Uhr beginnt, lädt der Heimatverein Nelben anno 874 ab 16 Uhr zu weihnachtlichen Klängen, Leckereien und Geschenkideen ein. „Für die kleinen Besucher haben wir den Weihnachtsmann bestellt“, heißt es von den Veranstaltern, die die vorgeschriebenen 3G-Regeln am Eingang kontrollieren bzw. vor Ort Schnelltests anbieten.

8 Nienburg: Noch bis zum Montag waren alle davon ausgegangen, das geplante weihnachtliche Markttreiben am 27. November auf dem Marktgenießen zu können. Doch schweren Herzens habe die Verwaltung nun beschlossen, die Veranstaltung abzusagen. „So traurig es ist, aber ich kann das nicht verantworten. Die Veranstaltung wird zum großen Teil von Verwaltungsmitarbeitern gestemmt und ich muss dafür Sorge tragen, dass die Verwaltung handlungsfähig bleibt“, begründete Bürgermeisterin Susann Falke die Absage.