Saisonstart in den Freibädern der Region Bernburg: Wo das Anbaden ab sofort möglich ist

Freibäder in Alsleben, Nienburg und Bernburg stehen kurz vor der Wiedereröffnung. Welche Auswirkungen die gestiegenen Energiekosten haben und welches Bad als erstes den Sprung ins kühle Nass ermöglicht.

Von Katharina Thormann 13.05.2022, 08:16
Carsten Radecke bei der Installation der Messwasserpumpe im Erlebnisbad „Saaleperle“ in Neuborna. Die Zeichen für die Eröffnung stehen gut.
Carsten Radecke bei der Installation der Messwasserpumpe im Erlebnisbad „Saaleperle“ in Neuborna. Die Zeichen für die Eröffnung stehen gut. Foto: Pülicher

Bernburg/Alsleben/Nienburg/MZ - 26 Grad und Sonnenschein - die Aussichen stehen bei dieser Wettervorhersage gut, dass das Erlebnisbad „Saaleperle“ im Bernburger Stadtteil Neuborna am Freitag nächster Woche, 20. Mai, planmäßig öffnen kann. Die Vorbereitungen dafür sind laut Thomas Gruschka, Geschäftsführer der Bernburger Freizeit GmbH, bereits so gut wie abgeschlossen. Die Becken sind saubergeschrubbt, mit frischem Wasser befüllt, und die Technik der Umwälzpumpen wurde im Winter repariert. Auch das neue Kassensystem sollte bis zum Start installiert sein.

Sorgen wegen Kosten

Und dennoch plagen Gruschka Sorgen. Vor allem wegen der durch die Decke gehenden Energiekosten. „Noch müssen wir nicht darüber nachdenken, die Temperatur der beheizten Becken sowohl in der Schwimmhalle als auch im Erlebnisbad zu senken“, sagt Gruschka. Man müsse jedoch sehen, wie die steigenden Kosten abgefedert werden können. Möglich wäre zum Beispiel, das Erlebnisbad an kühlen Sommertagen weniger zu beheizen. Doch erst mal stehen alle Zeichen auf Eröffnung, gleichzeitig wird dann die Schwimmhalle schließen.

Nur noch bis zu diesem Freitag, 13. Mai, mussten die Badegäste des Nienburger Schwimmbads warten. Denn wie der Schwimmbadverein mitteilte, soll das Bad am Vormittag öffnen. Große Anstrengungen hatten die Verantwortlichen unternommen, um die Anlage noch attraktiver für die Badegäste zu machen. Dafür wurden auch die in die Jahre gekommenen Umkleidekabinen gegen neue getauscht und die Wände frisch gestrichen (die MZ berichtete). Trotzdem bleibt ein Sorgenkind: Es gibt keinen Kiosk-Betreiber. Trotz monatelanger Suche hat sich noch keiner gefunden, der den Kiosk im Freibad pachten und betreiben möchte. Darum hat der Schwimmbadverein auf seiner Facebook-Seite einen neuen Aufruf gestartet. Gastronomen, die Interesse hätten, könnten sich unter der Telefonnummer 034721/30 90 bei der Nienburger Stadtverwaltung melden.

Alslebener starten Samstag

Einen Pächter gibt es im Freibad Alsleben laut Verbandsgemeindebürgermeister Jan Ochmann ebenfalls noch nicht. Dafür können die Einwohner der Schifferstadt jedoch ebenfalls noch an diesem Wochenende die ersten Bahnen im Freibad ziehen. Denn laut Bürgermeister Alexander Siersleben (CDU) ist die Eröffnung am Samstag, 14. Mai, geplant. Bis zum 4. September wird das Bad dann täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet sein. Das Wasser hatte die Feuerwehr bereits vor mehreren Tagen ins Becken gelassen. Es wird die letzte Saison mit dem Becken sein. „Dieses Jahr macht es noch mit“, sagt Siersleben. Nach der Saison soll mit der Sanierung begonnen werden, nachdem in der Vergangenheit Schäden festgestellt wurden.

Abkühlung bei den vorhergesagten sommerlichen Temperaturen können sich Badegäste aber auch im Strandbad Gerlebogk holen. Die offizielle Eröffnung ist zwar erst zum Männertag, am 26. Mai, geplant. Wer sich aber schon jetzt erfrischen möchte, ist bereits dazu eingeladen, nachdem auch schon die ersten Camper zurückgekehrt sind.