Städtebau

Rundgang über die Baustelle im künftigen Museum Schloss Bernburg

Tag der Städtebauförderung: Besucher können am Samstag in Bernburg hinter einige Kulissen schauen.

12.05.2022, 10:48
Diplomrestaurator Uwe Hartig entfernt alte Deckennägel in der Hofstube des Schlosses. Dort wird der Eingang des Museums entstehen.
Diplomrestaurator Uwe Hartig entfernt alte Deckennägel in der Hofstube des Schlosses. Dort wird der Eingang des Museums entstehen. Foto: Engelbert Pülicher

Bernburg/MZ/KT - Seit fast vier Jahren ist es zu: das Museum Schloss Bernburg. Doch am Tag der Städtebauförderung am Samstag, 14. Mai, können Interessierte einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Baustelle werfen. Und nicht nur dorthin. Ein Rundgang wird in der Zeit von 10 bis 13 Uhr durch das Krumme und Alte Haus angeboten, in dem das Museum eingerichtet werden soll, einen seltenen Einblick bekommen die Besucher aber auch in den Blauen Turm. Dieser ist für die Öffentlichkeit zum größten Teil sonst nicht zugänglich.

Die feierliche Eröffnung des Tages der Städtebauförderung wird unterdessen ab 10 Uhr in der Stiftung Evangelische Jugendhilfe begangen. Dort wird das Projekt „Umbau und Erweiterung Fachschule Bernburg“ vorgestellt. Anna Manser, Vorstandsmitglied der Stiftung, wird die Eröffnungsrede halten und der Architekt wird das Projekt vorstellen, heißt es in einer Mitteilung.

Aber damit nicht genug. Denn die Bernburger Stadtverwaltung lädt anlässlich dieses Tages der Städtebauförderung auch zu einem Rundgang durch die Saalestadt ein. Dieser beginnt direkt nach der feierlichen Eröffnung in der Stiftung auf dem dortigen Gelände an der Dr.-John-Rittmeister-Straße. Elke Krause, Amtsleiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung, und Holger Dittrich, Dezernent, zeigen anhand von Projekten privater und öffentlicher Bauherren, was durch die Städtebauförderung in den vergangenen Jahren geleistet wurde und welche positiven Ergebnisse erzielt werden konnten. Dabei führt der Weg an einigen bekannten und frisch sanierten Gebäuden vorbei.

An den Tag der Städtebauförderung gekoppelt sind auch Veranstaltungen der jüdischen Kulturtage Sachsen-Anhalts. Demnach wird am Sonntag, 15. Mai, von 13 bis 17 Uhr der jüdische Friedhof am Rößeberg geöffnet sein. Um 13.30 Uhr und 15 Uhr wird es durch Joachim Grossert und Uwe Hey Führungen geben.