Wasserverband betroffen

Nutrias als Plagegeister für die Bernburger Landwirtschaft

Warum das Füttern der niedlichen Tiere unvorteilhaft ist

Von Sebastian Möbius 20.01.2022, 10:06
René Konrad an der Problemstelle. Schutzzaun und Deich der Kläranlage wurden schon häufig von den Nutrias angegraben.
René Konrad an der Problemstelle. Schutzzaun und Deich der Kläranlage wurden schon häufig von den Nutrias angegraben. Foto: Sebastian Möbius

Bernburg/MZ - Die biberähnlichen Tierchen sehen niedlich aus und wirken nicht wirklich gefährlich - gemeint sind die Nutrias. Doch auch wenn sie für den Menschen selbst keine große Bedrohung sind, so stellen sie für die Landwirtschaft ein erhebliches Problem dar. Die Tiere haben sich in der Region Bernburg vor allem im Bereich der Fuhne in Massen angesiedelt und intensiv vermehrt. Dabei gelten sie als invasive Art und somit als Störenfried für den Naturkreislauf.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<