Gesundheitsversorgung bedroht

Sachsen-Anhalt verliert bis 2030 altersbedingt die Hälfte seiner Zahnärzte

Die Zahnärzte Siegfried Westphal und Maria Rommel erweitern ihre Praxis in Alsleben und stemmen sich damit gegen einen landesweiten Abwärtstrend. Welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden.

Von Torsten Adam 06.07.2022, 17:07
Maria Rommel (von links), Nelli Gonschorek, Anja Fritsche, Julia Bieler, Carina Schmidt und Siegfried Westphal feierten  vor wenigen Tagen das 30-Jährige Bestehen der Alslebener Zahnarztpraxis.  Vom Team fehlen  Samantha  Kafka und Sophia Keitel.
Maria Rommel (von links), Nelli Gonschorek, Anja Fritsche, Julia Bieler, Carina Schmidt und Siegfried Westphal feierten vor wenigen Tagen das 30-Jährige Bestehen der Alslebener Zahnarztpraxis. Vom Team fehlen Samantha Kafka und Sophia Keitel. (Foto: Engelbert Pülicher)

Alsleben/MZ - Plötzlich unerträgliche Zahnschmerzen und kein Arzt, der schnell helfen kann? Für Patienten in Sachsen-Anhalt könnte dieses Szenario schon bald Realität werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.