Top-Thema

Gesundheit

Neue Regeln für Besucher in den Ameos-Kliniken der Region

Die Corona-Schutzmaßnahmen werden bundesweit geändert. Der Klinikbetreiber Ameos passt auch in Bernburg die Maßnahmen zum 1. Oktober an. Was genau geplant ist.

29.09.2022, 17:21
In den Ameos-Kliniken gelten ab dem 1. Oktober neue Crona-Regeln.
In den Ameos-Kliniken gelten ab dem 1. Oktober neue Crona-Regeln. Foto: DPA

Bernburg/MZ - Im Rahmen der bundesweiten Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen und dem zum 1. Oktober in Kraft tretenden Corona-Schutzgesetz aktualisieren die Kliniken und Polikliniken in der Region Ameos Ost ihre Besuchsregelungen.

Laut einer Pressemitteilung gilt: Besuche in den Einrichtungen sind nach wie vor gestattet. Die schon jetzt geltende Empfehlung, Besuch von einer Person pro Patient für maximal eine Stunde am Tag, bleibt bestehen. Im gesamten Gebäude ist das Tragen einer FFP2-Maske für Besucher verpflichtend. Kinder unter sechs Jahren sind davon befreit. Alle Besucher müssen beim Betreten des Hauses einen negativen Corona-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden und ausgestellt von einer zertifizierten Teststation) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Besuche von Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden, sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Patienten, die wegen einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, können nicht besucht werden.

Die Schutzmaßnahmen treten zum 1. Oktober in Kraft und gelten entsprechend dem Corona-Schutzgesetz voraussichtlich bis zum 7. April 2023. Mit diesen Regelungen will Ameos Ost laut Mitteilung einen wichtigen Beitrag leisten, die Pandemie-Lage weiter einzudämmen und die Gesundheit der Mitarbeiter, Patienten sowie Besucher in den Einrichtungen bestmöglich zu schützen.

Der schweizerische Gesundheitskonzern verbindet 18 Einrichtungen an zehn Standorten in Sachsen-Anhalt mit insgesamt 1.900 Betten beziehungsweise Behandlungsplätzen. Mit rund 4.100 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern der Region. In Deutschland kümmern sich rund 18.000 Mitarbeiter um das Wohlergehen von mehr als einer halben Million Menschen an insgesamt über 50 Standorten, heißt es abschließend.