Sport

Fünf Bernburger Schülerinnen sorgen für eine Überraschung

Caroliner Girls verbringen viel Zeit miteinander. Auch deshalb steht nun ein neuer Pokal in der Vitrine.

Von Carsten Roloff 11.05.2022, 14:00
Emilia Zlobinsky (v. li.), Leni Röthemeyer, Frida Eckert, Sophia Hippe und Natalie Woyke haben den Wohnstätten-Pokal erobert.
Emilia Zlobinsky (v. li.), Leni Röthemeyer, Frida Eckert, Sophia Hippe und Natalie Woyke haben den Wohnstätten-Pokal erobert. Foto: Roloff

Bernburg/MZ - Diesen Tag werden sie so schnell nicht vergessen. Vor allem Frida Eckert durchlebte dabei ein Wechselbad der Gefühle. Zum einen war die Schülerin des Carolinum-Gymnasiums sehr traurig, dass ein Armbruch ihren Start beim Firmenstaffel-Lauf verhinderte.

Zum anderen freute sich die Elfjährige riesig, dass ihr Team, die Caroliner-Girls, nach der 60-minütigen Rundenhatz den Wohnstättencup für den Sieg bei der Frauenwertung in Empfang nehmen konnten. Leni Röthemeyer, Emilia Zlobinsky, Sophia Hippe (alle 11) und Natalie Woyke (12) schafften in einer Stunde mehr als 37,5 Runden auf der Leichtathletik-Anlage des PSV Bernburg. Es waren exakt 15.010 Meter – eine imposante Leistung für die Girls, die noch nicht einmal das Teenager-Alter erreicht haben.

„Wir haben bei der zweiten Auflage dieser Veranstaltung vor einem Jahr mit einer Schüler- und einer Lehrerstaffel teilgenommen. Damals mussten wir die Kinder jedoch überreden. Diesmal hatten wir im Handumdrehen die Staffel zusammen, weil die Mädchen für die Leichtathletik brennen und begeistert von der Sportart sind“, erklärte Lehrerin Christiane Eckert.

Als ihre Tochter Frida ein paar Tage vor dem Start sich verletzte, sorgten die drei anderen Mädchen sofort für Ersatz. „Wir haben das in der Pause ganz fix auf dem Schulhof geklärt. Natalie ist sofort eingesprungen“, berichtete Sophia Hippe.

Kein Wunder, dass es so gut klappte. Schließlich verbringen die Girls nicht nur viel Zeit am Gymnasium, sondern auch auf dem Sportplatz gemeinsam. Beim Firmenstaffel-Lauf hatte das Quartett sozusagen ein Heimspiel. Das Quintett gehört zu der Trainingsgruppe des PSV Bernburg, die von Britt Friedrich betreut wird. Leni und Natalie wurden von ihren Muttis zu ihrem sportlichen Glück „gezwungen“. Frida und Emilia kamen durch den Emotikon-Test zur Leichtathletik. Bereits seit dem Kindergarten ist der PSV das zweite Zuhause für Sophia.

Das Training, bei dem im Grundschulalter Heike Muth den Kindern das ABC auf der Tartanbahn beibrachte, zahlt sich aus – nicht nur wegen des Triumphes beim Firmenstaffel-Lauf. Bei den Bezirksmeisterschaften belegte Leni Röthemeyer im Hochsprung den fünften Platz.

Natalie Woyke gewann über 800 Meter in 2:52,57 Minuten die Silbermedaille. Und Sophia Hippe brachte gleich zwei Bezirksmeistertitel aus dem halleschen Robert-Koch-Stadion mit. Die PSV-Athletin war über 50 Meter (7,48 Sekunden) und im Weitsprung (4,23 Meter) nicht zu schlagen.

Das gemeinsame Erfolgserlebnis hat für Sophia Hippe mindestens einen genauso hohen Stellenwert wie ihre zwei Titel. „Wir haben uns gegenseitig gepusht und wurden auch von Frida und unseren Eltern angefeuert“, so die Doppelmeisterin, die mit ihren Teamkolleginnen auf den Pokalgewinn beim Wohnstättencup mit Kindersekt anstieß. Ob die Lehrerstaffel vor einem Jahr schneller war als die Caroliner Girls - das bleibt ein Geheimnis.