Märchen-Aufführung „Die Schneekönigin“

Eltern in Sorge wegen Infektionen

Warum Theater in Bernburg festhält an den Vorstellungen für Kinder in der kommenden Woche.

Von Katharina Thormann 26.11.2021, 18:00
Einige Eltern sorgen sich wegen geplanter Kindervorstellungen.
Einige Eltern sorgen sich wegen geplanter Kindervorstellungen. Foto: E. Pülicher

Bernburg/MZ - Normalerweise wäre es für Bernburgs Kitakinder und Grundschüler einer der kulturellen Höhepunkte im Jahr: der Ausflug ins Carl-Maria-von-Weber-Theater zur alljährlichen Märchenvorstellung, bei der in der kommenden Woche „Die Schneekönigin“ von den Schauspielern des Theaters Eisleben zu sehen ist. Doch mit den steigenden Infektionszahlen wachsen bei einigen Eltern in der Stadt auch die Sorgen, inwieweit solche Veranstaltungen für ihre Kinder überhaupt sicher sind. Vor allem, weil dort mehrere Gruppen aus unterschiedlichen Einrichtungen aus dem gesamten Altkreis Bernburg im Saal aufeinandertreffen. Und das bei einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 1.609 bei den zumeist ungeimpften und deshalb besonders schützenswerten Null- bis 14-Jährigen. Diese Zahl ist mehr als doppelt so hoch als in der Gesamtbevölkerung (643).

2G gilt für Kinder nicht

Wie der Besuch der Kinder dann trotz vorgeschriebener 2G-Regel zusammenpasst? „Es passt zusammen“, bekräftigt Anita Bader, Geschäftsführerin der Bernburger Theater- und Veranstaltungs gGmbH. Denn derzeit gelte zwar die 2G-Regel bei einem Theaterbesuch. Ausgenommen davon sind aber die Kinder, die weder geimpft noch genesen sein müssen. Dafür aber sämtliche Erzieher und Betreuer, die die Jungen und Mädchen begleiten. „Wir haben auch das Glück, dass alle Schauspieler geimpft sind“, bekräftigt die künstlerische Leiterin Christina Lewek. Zudem würde man auf ausreichend Platz zwischen den einzelnen Gruppen achten und sie auch nur getrennt voneinander am Eingang empfangen und sie dann Platz nehmen lassen.

Einige Kita-Träger sagten ab

Nicht genug für einige Einrichtungen. „Es gab schon mehrere Träger, die für ihre Kinder abgesagt haben“, sagt Christina Lewek. Das gilt aber nicht für die städtischen Einrichtungen in Bernburg. Dort will man auf MZ-Nachfrage nun die Eltern selbst entscheiden lassen, ob sie ihre Kinder am Theaterausflug teilnehmen lassen wollen oder nicht. „Momentan gibt es die Gesetzeslage her“, sagt Sozialdezernent Paul Koller, der jedoch schon sämtlichen anderen geplanten Veranstaltungen in den Kitas aus Sicherheitsgründen eine Absage erteilt hat. Vorstellungstermine: Montag, 29. November, 9 und 11 Uhr - Dienstag, 30. November, 9 und 11 Uhr - Mittwoch, 1. Dezember, 10 und 15 Uhr - Donnerstag, 2. Dezember, 9 und 11 Uhr.