Bärenzwinger in Bernburg

Bärenzwinger in Bernburg: Hitzige Debatte zur Freilichtbühne

Bernburg - Was Bernburger von Vorschlag halten.

Von Katharina Thormann

Die neue Idee, aus Bernburgs Bärenzwinger am Schloss eine Freilichtbühne zu machen, hat im Internet eine hitzige Debatte ausgelöst.

Mit dem Fazit: Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer an der Diskussion auf der Facebookseite der MZ Bernburg können sich gut ein Amphitheater oder Sommerkino in dem einstigen Bärenzwinger vorstellen, der nach dem Tod von Braunbärin Bonny seit wenigen Wochen verwaist ist.

„Alles ist besser als dort Bären zu halten“, schreibt eine Leserin, eine andere: „Gute Idee, und würde prima zum Schloss passen.“

Aber auch weitere Leser sehen darin eine mögliche Zukunft: „Diese Idee ist super! Das wäre mal echt ein Besuchermagnet. Tolle Kulisse mit viel Potenzial“, schreibt ein Leser.

Allerdings sind nicht alle glücklich mit dem Vorschlag von Historiker Olaf Böhlk.

Vor allem die Anwohner nicht. „Das muss dann aber vernünftig geregelt sein! Als Anwohner bekomme ich an Behördentagen schon regelmäßig keinen Parkplatz in der Straße“, schreibt ein Betroffener und fordert zugleich ausreichende Parkkapazitäten und andere Parkregelungen, falls es tatsächlich dazu kommen wird.

Ein anderer Leser meint: „Die Freilichtbühne ist eine interessante Idee. Aber haben wir die nicht bereits beim Theater? Und würde die sich nicht eher im Schlosshof als beim Abhang anbieten?“

Eine Entscheidung darüber, ob künftig wieder Bären in den Zwinger einziehen, ist nach Angaben der Bernburger Stadtverwaltung aber sowieso noch nicht in diesem Jahr geplant.

Zunächst einmal laufen die Vorbereitungen für die Sanierung des angrenzenden Museums. Solange bleibt auch das Gelände des Zwingers gesperrt. (mz)