51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg

51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg : Auf der „perfekten Welle“ „ab in den Süden“

Bernburg - Zehntausende Menschen feiern vier Tage lang friedlich in der Bernburger Innenstadt. Auf der Bühne stehen sowohl einheimische Kinder als auch nationale Musikgrößen.

Von Felix Filke und Torsten Adam 27.05.2019, 09:29

Nach der offiziellen Eröffnung des Stadtfestes durch Oberbürgermeister Henry Schütze am Freitagabend ist vor der eigentlichen Party: Die beginnt mit einer Mischung aus Schlager und Rock ’n’ Roll: Während die „BeeFees“ mit Kontrabass, Gitarre und Schlagzeug unter anderem Songs von den „Beatles“ und Johnny Cash zum Besten geben, versuchen Sabrina Berger und Pascal Krieger das Publikum mit mehr oder weniger bekannten Schlagern auf ihre Seite zu ziehen.

51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg: Mit Leuchtstöcken auf Tonnen einschlagen

Die Sonne ist längst untergegangen, als Sebastian Erl, besser bekannt unter dem Künstlernamen „Buddy“ die Bühne betritt und musikalisch „ab in den Süden“ und „der Sonne hinterher“ reist. Sein Sommerhit des Jahres 2003 kommt beim Publikum gut an - so gut, dass er ihn sogar noch ein zweites Mal schmettert. Vielleicht fehlt es ihm aber auch an Alternativen.

Im Anschluss zeigt die Trommel-Combo „Big Drums“, dass man nicht nur mit normalen Trommelstöcken, sondern auch mit Leuchtstöcken und sogar Feuerfackeln auf Tonnen einschlagen und damit eine gewisse Stimmung erzeugen kann - auch wenn der Großteil der Musik vom Band kommt.

Danach macht der gebürtige Bernburger „DJ Rolle“ das musikalische Licht an diesem Abend aus. Noch weit nach Mitternacht ist der Karlsplatz voll und die Jugend tanzt zu Rap, Hip-Hop und R’n’B.

Wer mag, kann schon am Samstagvormittag wieder vor der Bühne stehen, um das bunte Programm von einigen Bernburger Kitas zu erleben. Unter die Leute mischen sich die Musiker der „Sax’n Anhalt VIP-Band“, die mit Trommeln, Trompeten, Rasseln und Saxophonen eine wippende Menschentraube um sich versammeln, die immer größer wird.

51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg: Selfies mit kreischenden Fans

Davin Herbrüggen, mittlerweile 16. Sieger der RTL-Casting-reihe „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), lässt zum Auftakt der Radio-SAW-Hitarena am Abend die Herzen der Teeniemädchen schmelzen.

Der 20-jährige Oberhausener präsentiert nicht nur seinen Siegertitel „The River“ in zwei Versionen, sondern auch ein paar Rock’n-Roll-Ohrwürmer - Handy-Selfies mit den kreischenden Fans in den vordersten Reihen inklusive.

Weil er in Bernburg übernachtet, verfolgt Herbrüggen die folgenden Auftritte seiner Musikerkollegen im Backstagebereich. „Der Auftritt hat mir sehr gut gefallen, die Stadt auch, hier ist alles klein und familiär“, sagt er im MZ-Interview. Seit seinem Sieg bei DSDS habe sich sein Leben komplett umgekrempelt. „Überall, wo man hingeht, wird man erkannt und angesprochen.“ Unangenehm sei ihm das aber nicht: „Das schmeichelt mir und gehört dazu.“

Sein Job als Altenpfleger ruht vorerst, mehrere Auftritte und Termine bei Radiosendern pro Woche stünden nun erstmal im Vordergrund. „Ich kann dort aber jederzeit wieder anfangen“, sagt der Teeniestar.

51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg: Karlsplatz wird nach Pokalfinale voller

Als Eva Briegel mit ihrer Band „Juli“ die Bühne betritt, ist der Karlsplatz voller geworden. Rund 12.000 Menschen sind es, schätzt Organisator Jens Meißner vom Stadtmarketing. Viele Besucher hatten zuvor offenbar noch das DFB-Pokalfinale am heimischen Fernseher verfolgt.

Sie singen zu Hits wie „Perfekte Welle“, „Geile Zeit“ und „Dieses Leben“ mit, die eingefleischtesten Fans warten wie zuvor bei Herbrüggen hinter der Bühne darauf, Autogramme ihrer Idole zu ergattern. Unter sternenklarem Himmel performt in der kühlen Mainacht schließlich ab Mitternacht auch Captain Hollywood und erinnert so manchen älter gewordenen Zuhörer an gute alte Discozeiten.

51. Stadt- und Rosenfest in Bernburg: Schillernder Auftritt

Der Sonntagabend gehört traditionell den Partygranaten „Tänzchentee“. Die Lokalmatadoren setzen auch optisch Zeichen: In schillernden Pailletten-Anzügen hopsen die fünf Musiker über die Bühne und reihen einen Coverhit an den nächsten. Funkelnder ist nur das Feuerwerk, das als Abschluss den Himmel erhellt. (mz)