Seltenes GewächsWarum sich der Urweltmammutbaum an der Ascherslebener Eine so wohlfühlt

Lars Heidenreich erklärt die Pflanzenwelt in Ascherslebens Parks und Gärten. In dieser Folge geht es um den Urweltmammutbaum.

Von Regine Lotzmann 20.01.2023, 16:00
Direkt an der Eine wächst in Aschersleben ein Mammutbaum. Der kann noch groß werden.
Direkt an der Eine wächst in Aschersleben ein Mammutbaum. Der kann noch groß werden. (Foto: Regine Lotzmann)

Aschersleben/MZ - „Der Urweltmammutbaum gilt eigentlich als Fossil - ähnlich wie der Ginkgobaum“, sagt Lars Heidenreich und freut sich, dass dieses ungewöhnliche Gehölz nun doch noch und auch in Aschersleben auf den Eine-Terrassen wächst. Erst 1941 wurde er nämlich in China wiederentdeckt. Vorher galt er als ausgestorbener Vertreter der Kreidezeit. „Der hat schon vor 100 Millionen Jahren existiert“, gibt der Gärtnerische Leiter der Aschersleber Kulturanstalt (Aka) zu bedenken.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.