Mensch-Tier-Bestattungen

Stadtrat Aschersleben stimmt Mensch-Tier-Bestattungen auf dem Erinnerungsgarten zu

Aschersleben - Der Stadtrat Aschersleben hat am Mittwoch Mensch-Tier-Bestattungen auf dem Ascherslebener Friedhof Erinnerungsgarten zugestimmt.

Von Kerstin Beier 07.09.2016, 18:13

Der Stadtrat hat den Weg frei gemacht für Mensch-Tier-Bestattungen auf dem Ascherslebener Friedhof. Mehrheitlich haben die Stadträte am Mittwochabend einer entsprechenden Satzungsänderung zugestimmt.

Mit der Fertigstellung eines Erinnerungsgartens, der am 2. September übergeben wurde, können neue Bestattungsformen angeboten werden. Neben der Möglichkeit, eine Urne mit der Asche des geliebten Haustieres beizugeben, kommen mit der neuen Anlage auch Bestattungsformen wie Baumbestattungen hinzu.

Unumstritten war das neue Angebot nicht. Insbesondere aus den Reihen der CDU/FDP-Fraktion wurden Vorbehalte laut. So merkte Benno Schigulski beispielsweise an, dass ihm der Trend, der hier gesetzt werde, "deutlich zu weit" gehe.

Marius Fischer (SPD/Grüne) vertrat dagegen die Ansicht, dass eine persönliche Meinung keine Grundlage für eine politische Entscheidung sein könne. Jeder solle die persönliche Freiheit haben, selbst zu entscheiden, wie er sich bestatten lassen möchte. Es gebe keinen vernünftigen Grund, die Beigabe einer Urne mit der Asche seines Haustieres zu verweigern.

Mit dem Angebot von Mensch-Tier-Bestattungen gehört der Bauwirtschaftshof als Betreiber des Friedhofs deutschlandweit zu den Vorreitern. Er ist der erste in Ostdeutschland und der vierte deutschlandweit, der dieses Angebot unterbreitet. (mz)