Künstlerwerkstatt in Aschersleben

Russische Künstlerin liebt ihr Ascherslebener Atelier

Wie sich Katya Granova beim Sommeratelier mit der Geschichte auseinandersetzt und Momentaufnahmen neues Leben einhaucht.

Von Thilo Leuschner 04.08.2022, 15:00
Die russische Künstlerin Katya Granova nimmt historische Fotografien als Vorlage für ihre Werke.
Die russische Künstlerin Katya Granova nimmt historische Fotografien als Vorlage für ihre Werke. (Foto: Thilo Leuschner)

Aschersleben/MZ - „Meine Bilder sind eigentlich nicht politisch, aber aufgrund der aktuellen Weltlage sind sie es unweigerlich geworden“, sagt Katya Granova, die am diesjährigen Sommeratelier-Programm teilnimmt. Geboren wurde sie 1988 als Ekaterina Granova im damaligen Leningrad, Sowjetunion. Zunächst erwarb sie einen Universitätsabschluss in Sozialpsychologie, erst dann studierte sie in London, Paris und Moskau Kunst. Seit vier Jahren lebt und arbeitet die gebürtige St. Petersburgerin mit einem Talentvisum in London und wartet darauf, in zwei bis vier weiteren Jahren einen britischen Pass zu bekommen. Denn: „Die russische Staatsbürgerschaft ist im Moment die schlechteste, die man haben kann“, weiß die Künstlerin.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.