Rettungseinsatz

Mann wird bei Unfall auf der A 36 bei Aschersleben schwer verletzt

Unfallfahrer hatte bei der Auffahrt auf die Autobahn ein Auto übersehen.

Von Anja Riske 12.10.2021, 17:50
Ein Pkw überschlug sich auf Höhe Aschersleben West mehrmals und landete in einem Graben.
Ein Pkw überschlug sich auf Höhe Aschersleben West mehrmals und landete in einem Graben. Foto: Frank Gehrmann

Aschersleben/mz - Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 36 bei Aschersleben West ist Dienstagnachmittag ein Pkw-Fahrer schwer verletzt worden.

Laut Polizeiangaben war der Fahrer des Opel bei Aschersleben West auf die Autobahn aufgefahren. Beim Versuch, sich auf der linken Fahrspur einzufädeln, übersah er einen Mercedes. Die beiden Wagen kollidierten. Als der Fahrer des Opel gegenlenkte, kam er rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich mehrmals und kam schließlich im Graben neben der Fahrbahn zum Liegen. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Selbst aus dem Auto befreit

Er wurde nach Halle in das Unfallklinikum Bergmannstrost gebracht. Laut Angaben der Feuerwehr hatte er sich nach dem Unfall aus seinem Wagen befreit und wurde umgehend durch Rettungssanitäter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) versorgt. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Sanitäter des ASB bereits um den Verunfallten gekümmert. Der Fahrer des Mercedes blieb indes unverletzt. Nur der Wagen wurde beschädigt.

20 Retter im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Aschersleben war unter Leitung von Philipp Landgrabe mit insgesamt vier Fahrzeugen sowie 20 Einsatzkräften am Unfallort vertreten. Jeweils zwei der Fahrzeuge gehörten zu den Ortswehren in Aschersleben und Westdorf, die mit je 13 beziehungsweise 7 Kameraden angerückt waren.

Ungewöhnlich an diesem Einsatz: Man hat ihn auch direkt in der Stadt zur Kenntnis genommen. Denn dort ertönten am Dienstagnachmittag laut die Sirenen. Der Grund: eine neue Alarm- und Ausrückeordnung. „Wenn Menschenleben in Gefahr sind, geht in Aschersleben die Sirene“, erklärte Einsatzleiter Landgrabe am Unfallort. Aufgrund dieser neuen Ordnung sei auch die Ortswehr Westdorf an diesem Einsatz beteiligt gewesen, so Landgrabe weiter.