1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Aschersleben
  6. >
  7. Blumenbotschaft für Ortsteile: Ortsbürgermeister bekommen Ascherslebener Rose

Blumenbotschaft für OrtsteileBlumenbotschaft für Ortsteile: Ortsbürgermeister bekommen Ascherslebener Rose

Aschersleben - Elf Ortsbürgermeister bekommen die Rose Aschersleben überreicht. Übergeben werden die Rosen vom Ascherslebener Verschönerungsverein und vom Seeländer Gärtnerstammtisch an die Ortsbürgermeister im Rahmen der Winterfestmachung des Ascherslebener Rosariums, die am 7. November ab 9 Uhr stattfinden ...

Von Marion Pocklitz 15.10.2015, 16:41

Elf Ortsbürgermeister bekommen die Rose Aschersleben überreicht. Übergeben werden die Rosen vom Ascherslebener Verschönerungsverein und vom Seeländer Gärtnerstammtisch an die Ortsbürgermeister im Rahmen der Winterfestmachung des Ascherslebener Rosariums, die am 7. November ab 9 Uhr stattfinden soll.

Die Ascherslebener Rosen, die die Ortsbürgermeister dann mitnehmen können, sind etwas ganz Besonderes. Denn sie wurden im vergangenen Jahr von Oberbürgermeister Andreas Michelmann persönlich veredelt. „Die Rosen haben sich prächtig entwickelt. Nun liegt es an den Ortsbürgermeistern, dafür einen geeigneten Platz zu finden“, sagt Steffen Amme, Mitglied des Ascherslebener Verschönerungsvereins. Zusätzlich gibt es für jeden Ortsbürgermeister noch einen Beutel „Bodenverbesserer“ dazu, damit die Rosen sich an den neuen Standorten wohlfühlen. „Das ist eine Spende der Gärtnerei Hoffmann“, weiß Steffen Amme. Die Übergabe wird an diesem Tag ab 10 Uhr stattfinden. „Aber vielleicht schafft es ja der eine oder andere Ortschef schon eine Stunde früher und packt bei der Winterfestmachung des Rosariums mit an“, wirbt er.

Produziert werden die Ascherslebener Rosen, von denen es mittlerweile auch Hochstämme gibt, in den Mitteldeutschen Baumschulen in Reinstedt. Die Idee, die Rose in die Region zu holen, hatte der Ascherslebener Verschönerungsverein in Zusammenarbeit mit dem Seeländer-Gärtnerstammtisch. Die Baumschule hatte daraufhin die Lizenz zur Produktion erworben und auch den Hochstamm entwickelt. Zuvor wurde die Kleinstrauchrose in Schleswig-Holstein produziert.

Da die Nachfrage so groß ist und auch viele Gärtner die Königin der Blumen begeistert, gibt es demnächst die Ascherslebener Rosen als Kleinstrauchrose sowie als Hochstamm im Blumenhaus Schmidt in Aschersleben, in der Gärtnerei Hoffmann in Nachterstedt sowie im Gartencenter Traunsberger in Hoym zu kaufen.

„Bei jeden Verkauf einer Rose bekommt der Verschönerungsverein ein Spende von 2,50 Euro“, freut sich Steffen Amme.

Eine Kleinstrauchrose soll 12,50 Euro und ein Hochstamm 22,50 Euro kosten. „Wir werden im kommenden Jahr zunächst einmal 50 Hochstämme produzieren. Diese sind dann als Containerware ganzjährig verfügbar“, sagt Markus Lohmann, Leiter der Mitteldeutschen Baumschulen.

Zur Zeit entwickelt der Gärtnerstammtisch gemeinsam mit dem Verschönerungsverein noch ein Etikett für die Rosen. Darauf wird nicht nur ein Logo zu sehen sein, sondern man werde auch darauf hinweisen, dass die Rose die florale Botschafterin der Stadt seit der Landesgartenschau ist. Dazu wird es noch Pflege- und Standorthinweise geben.

Neben der Kleinstrauchrose ist auch der Hochstamm schon zur floralen Botschafterin geworden. So steht einer zum Beispiel auf dem ehemaligen Gelände der Bundesgartenschau in Havelberg.

Aber auch in Peine und in Portugal ist sie, und auch in den Bergzoo Halle soll demnächst eine Rose kommen. „Und wir hoffen auf Unterstützung von Andreas Michelmann, der als Präsident des Deutschen Handballbundes mit der Rose Werbung für unsere Stadt machen kann“, sagt Steffen Amme.

Zu Winterfestmachung des Rosariums am 7. November können ebenfalls Kleinstrauchrosen erworben werden. „Aber viel mehr hoffen der Verschönerungsverein und der Bauwirtschaftshof auf viele helfende Hände an diesem Tag“, so Steffen Amme weiter. Denn es gebe jede Menge zu tun, bevor die Rosen in ihren Winterschlaf fallen.

So müssen die Pflanzen angehäufelt, Triebe eingekürzt und alles Verblühte entfernt werden. Das seien alles Arbeiten, die notwendig sind, damit auch im nächsten Jahr das gärtnerische Kleinod Rosarium wieder in voller Blütenpracht zu erleben ist.