Feuerwehreinsatz

Autos im Musikerviertel in Aschersleben sind nicht mehr zu retten

Löscharbeiten wurden erschwert durch Glasscherben und brennende Aluminiumteile, die Schläuche der Wehr platzen ließen.

Die brennenden Autos waren nicht mehr zu retten.
Die brennenden Autos waren nicht mehr zu retten. (Foto: Behrendt)

Aschersleben/MZ/hv - Im Ascherslebener Wohngebiet „Musikerviertel“ brannten in der Nacht zum Dienstag zwei Pkw. Die Ascherslebener Ortsfeuerwehr wurde um 4.16 Uhr alarmiert und rückte mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften aus.

Beim Eintreffen am Brandort standen beide Fahrzeuge bereits in Flammen. Das Feuer hatte inzwischen auf einen Gartenzaun und eine Hecke übergegriffen. Nach einer halben Stunde war das Feuer gelöscht. Zeitweise mussten die Feuerwehrleute unter schwerem Atemschutz arbeiten.

Erschwert wurden die Löscharbeiten durch umher liegende Glasscherben und brennende Aluminiumteile, die mehrfach Schlauch-Platzer verursachten. Neben der Feuerwehr war auch die Landespolizei vor Ort. Sie hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Noch während der Aufräumarbeiten erreichte die Einsatzkräfte eine weitere Brandmeldung. In der Staßfurter Höhe stand ein Müllcontainer in Flammen. Der Brand wurde von der Besatzung des zunächst aus dem ersten Einsatz herausgelösten Tanklöschfahrzeugs unter Kontrolle gebracht, bevor die nachfolgenden Einsatzkräfte eintrafen.