1. Regionalliga Basketball

Aschersleben Tigers gewinnen deutlich gegen Rendsburg

Den Hausherren gelingt ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Warum auch die jungen Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen.

Von Franka Schulmann 11.10.2021, 10:30
Ascherslebens Yannick von Hain ist auf dem Weg zum Korb. Am Samstag hat er sechs Punkte beigesteuert.
Ascherslebens Yannick von Hain ist auf dem Weg zum Korb. Am Samstag hat er sechs Punkte beigesteuert. Foto: Sven Brückner

Aschersleben/MZ - Nach Spannung suchten die Zuschauer in der Partie gegen die BBC Rendsburg Twisters am Samstagabend vergeblich. Neben einigen Ausfällen, konnten die Gäste den 18:2- Lauf der Aschersleben Tigers nicht mehr kompensieren, sodass den Hausherren ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg gelang. So boten diese ein schön anzusehendes Offensivspiel mit einer ausgeglichenen Teamleistung, das mit dem klaren 81:53 belohnt wurde.

Von der Dreierlinie eröffnete Chris Kwilu den Siegeszug seines Teams. Die Gäste aus Schleswig-Holstein schienen nach der vierstündigen Anfahrt noch nicht wach und ließen die Tigers ihre defensiv gute Arbeit, die durch einige Steals, angeführt vom Topscorer Faison Brock und seinen flinken Händen belohnt wurde, in ein offensives Feuerwerk verwandeln.

So entschied sich die Partie bereits nach den ersten zehn Minuten mit einem deutlichen 24:6 auf der Anzeigetafel, was sowohl Gegner als auch Fans zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht ahnten. Im ersten Viertel hatte Gästecoach Bjarne Homfeldt noch erfolglos versucht, sein Team wachzurütteln. Nun schien ihm dies gelungen zu sein, denn Rendsburg läutete frische zehn Minuten ein.

Bereits nach zehn Minuten stand ein deutliches 24:6 auf der Anzeigetafel

So stieg die Intensität auf beiden Seiten, weshalb die Würfe nicht mehr dermaßen leicht den Weg durch den Korb fanden. Zugleich prägten ständige Ballwechsel das Spiel. Diese lasche Art seiner Tigers schien Trainer Thorsten Weinhold wenig zu gefallen, weshalb er beim Stand von 28:11 mit der Auszeit reagierte. Das Viertel war ausgeglichener, weshalb die erste Halbzeit mit 39:23 beendet wurde, das Viertel knapp an die norddeutschen Gäste ging (15:17).

Nach dem Seitenwechsel belohnten die Aschersleben Tigers ihre Fans im Ballhaus mit schönen Körben, begonnen durch Kapitän Patrick Lyons aus dem Feld. Weitere gut anzusehende Spielzüge sowie Würfe ergänzten den weiteren Spielverlauf, ehe die Partie etwas unruhiger und wilder wurde.

Zwar trafen die BBC Rendsburg Twisters ähnlich gute Körbe, die Tigers fanden darauf aber vehement Antworten. Insgesamt wirkten die Gastgeber in ihrer Defensive nun weniger bissig, das Spiel wurde hierdurch allerdings nicht gefährdet, sodass beide Mannschaften mit 61:38 in die letzte Phase gingen. Diese begann zunächst ohne Körbe.

Rendsburg zog nach anderthalb Minuten einen Korbleger inklusive Foul, was Coach Weinhold so nicht stehen lassen wollte und die Auszeit nahm. Die Ansprache schien zu fruchten, denn kurz darauf zog Chris Kwilu dem Gegner nach. Da sich ein ungefährdeter Sieg abzeichnete, durften die Nachwuchsspieler Dominik Gottowik und Falk Frederich in den letzten Minuten ebenfalls ihr Können auf dem Parkett beweisen.

Nachwuchsspieler Dominik Gottowik und Falk Frederich zeigten am Ende ihr Können

Angepeitscht vom Publikum und ihrem Team konnten sie sich allerdings, trotz einiger vielversprechender Versuche, nicht mit Punkten belohnen. Die Freude darüber, den Nachwuchs im Tigerkäfig spielen zu sehen, überwog allerdings, womit der 81:53-Sieg so einen schönen Abschluss fand.

Coach Thorsten Weinhold zum Spiel: „Wir gingen stark motiviert und sehr konzentriert in das Heimspiel. In einem furiosen ersten Viertel wurden die Gäste aus dem Norden teilweise überrannt. Mit stark verbesserter Verteidigung gelang es uns, Rendsburg viele Wurfchancen zu verbauen. So konnten wir einen, in dieser Höhe unerwartet deutlichen Erfolg, auch dank unserer geschlossenen Teamleistung, einfahren.“

Aschersleben Tigers BC: Brock (16 Punkte/14 Rebounds/ 5 Steals), Stikuts (15/3 Assists/3 Steals), Lyons (13/2 Rebounds/2 Steals), Alban (9/6/5 Assists/3 Steals), Kwilu(9/1/2/1), Coles (7/3/1/2), von Hain (6/2), Wascher (4/2/2 Steals), Frederich, Gottowik