EIL

Lebensmittelpreise

Steigende Preise beim Bäcker: Lohnt es sich, Brot selbst zu backen?

Die Lebensmittelpreise klettern weiter in die Höhe. Dies ist auch beim Bäcker deutlich zu spüren. Ist selbstgebackenes Brot eine preisgünstigere Alternative?

19.09.2022, 15:43
Brot kann auch in der heimischen Küche einfach selbst gebacken werden. Aber ist ein selbstgebackenes Brot wirklich günstiger als das vom Bäcker?
Brot kann auch in der heimischen Küche einfach selbst gebacken werden. Aber ist ein selbstgebackenes Brot wirklich günstiger als das vom Bäcker? Foto: imago images/MiS

Halle (Saale)/DUR/jsp - Die steigenden Energiekosten treiben auch die Lebensmittelpreise weiter in die Höhe. Viele Bäckereien sind gezwungen, die hohen Kosten der Herstellung an ihre Kunden weiterzugeben. Lohnt es sich Brot und Brötchen demnächst Zuhause zu backen?

Zutaten für ein einfaches, selbstgebackenes Brot

Auf dem Food-Blog "Gaumenfreundin" lässt sich ein unkompliziertes Brot-Rezept finden, für das nur wenige Zutaten benötigt werden:

  • 10 Gramm frische Hefe
  • 450 Gramm lauwarmes Wasser
  • 600 Gramm Dinkelmehl
  • 15 Gramm Salz
  • 10 Gramm Zucker

Die Hefe wird zuerst mit dem Wasser vermischt. Anschließend werden alle weiteren Zutaten hinzugegeben und mit einem Holzlöffel verrührt. Der Teig muss über Nacht im Kühlschrank ruhen und kann am nächsten Tag weiterverarbeitet werden.

Einen Ton- oder Gusseisen-Topf im 250 Grad heißen Ofen vorheizen, den Teig zu einem Brot falten und anschließend in den vorgeheizten Topf geben. Mit Deckel wird das Brot für 30 Minuten bei 250 Grad gebacken und ohne Deckel bei 200 Grad für weitere zwanzig Minuten.

Brot selbst backen: Kosten für die Zutaten

Eine Packung frische Hefe beinhaltet 42 Gramm und kostet im Durchschnitt 40 Cent. Die im Rezept vorgeschriebenen zehn Gramm kosten somit etwa neun Cent. Ein Kilo Dinkelmehl ist schon für etwa zwei Euro erhältlich. 600 Gramm kosten somit etwa 1,20 Euro. Salz gibt es schon für etwa einen Euro pro Kilo und Zucker für etwa 50 Cent. Für das Rezept werden also zehn Cent für Salz und fünf Cent für Zucker ausgegeben. Für das Wasser aus der Leitung kann etwa ein Cent berechnet werden. Insgesamt kosten die Zutaten für ein selbstgebackenes Brot somit 1,85 Euro.

Brot selbst backen: Kosten für den Backvorgang

Zusätzlich zu den Preisen für die Zutaten kommen noch die Kosten für die Benutzung des Ofens. Die genauen Kosten für die Benutzung können mit Ablesen des Stromzählers ermittelt werden, sie variieren je nach Größe und Energieklasse des Backofens. Den Zählerstand dafür vor und nach dem Backen aufschreiben und die verbrauchten Kilowattstunden mit dem Preis des Energielieferanten multiplizieren.

Für das Rezept muss der Ofen für eine Stunde bei 250 bis 200 Grad betrieben werden. Laut der Webseite co2.de verbraucht ein Backofen bei 200 Grad im Durchschnitt etwa 1000 bis 2000 Watt pro Stunde, also ein bis zwei Kilowatt. Bei einem Preis von 40 Cent pro Kilowattstunde betragen die Kosten für den Backvorgang somit zwischen 40 und 80 Cent, der Mittelwert liegt bei 60 Cent.

Ist selbstgebackenes Brot günstiger?

Die Energiekosten und die Kosten für die Zutaten ergeben addiert eine Summe von 2,45 Euro. Somit ist das selbstgebackene Brot etwa gleich auf mit den Backwaren aus dem Discounter. Im Vergleich zu den Preisen in der Bäckerei liegt der Preis für das selbstgebackene Brot in den meisten Fällen deutlich unter dem Durchschnitt.

Energiekrise bringt Bäckereien in Notlage

Aufgrund der Energiekrise sahen sich einige Bäckereien schon gezwungen, ihre Türen zu schließen. Sie konnten die zusätzlichen Kosten nicht mehr tragen. Andere fürchten um ihre Existenz und wissen nicht, wie es kommenden Winter weitergehen soll.

Ein weiterer Anstieg der Preise beim Bäcker ist nicht ausgeschlossen. Viele Energielieferanten haben ihre Preise verdreifacht oder sogar vervierfacht. Allein können die Unternehmen die immensen Kosten nicht tragen.