Jahrgang 2010 bis 2017

Nicht ohne Mängel: Der BMW 5er aus zweiter Hand

Darf es ein bisschen mehr sein? Etwas mehr Luxus zum kleinen Preis? Dann kommen gebrauchte Automodelle der oberen Mittelklasse infrage. So vielleicht ein BMW der Fünfer-Baureihe.

Von dpa 18.01.2022, 04:47
Klassische Form: Für manche muss es eben ein Stufenheck wie die BMW Fünfer Limousine sein - die gibt es allerdings auch als Kombivariante Touring.
Klassische Form: Für manche muss es eben ein Stufenheck wie die BMW Fünfer Limousine sein - die gibt es allerdings auch als Kombivariante Touring. BMW AG/dpa-tmn

Berlin - Der 5er ist BMWs Business-Klasse: Das Modell der oberen Mittelklasse wird wie Audi A6 oder Mercedes E-Klasse überwiegend als Dienstwagen zugelassen.

Das heißt: Mit ihm werden Kilometer geschrubbt. Interessenten sollten das im Blick behalten, den Wagen durchchecken lassen und sich nicht vom Luxus, den kraftvollen Motoren oder dem guten Handling blenden lassen. Bei der Hauptuntersuchung (HU) fällt der 5er mit einigen Mängeln auf.

Bei der HU schneiden die Bremsbauteile laut „Auto Bild TÜV Report 2022“ vorbildlich ab. Bei der Beleuchtung liegen die Mängelquoten vor allem beim Rücklicht und den Blinkern unter dem Klassendurchschnitt. Abgasanlagen werden selten beanstandet, ebenfalls stellt der Ölverlust kein größeres Problem dar.

- 550i (2015); 330 kW/450 PS (V8); 131 000 Kilometer; 25 950 Euro (als Touring: 27 300 Euro).

- 525d xDrive (2016); 160 kW/218 PS (Vierzylinder); 136 000 Kilometer; 17 400 Euro (als Touring: 17 850 Euro).