Cranach-Ausstellungen in Sachsen-Anhalt

Cranach-Ausstellungen in Sachsen-Anhalt: 40.000 Besucher bisher in Wittenberg, Dessau und Wörlitz

Wittenberg - Rund 40.000 Menschen haben bislang die Cranach-Ausstellungen in Wittenberg, Dessau-Roßlau und Wörlitz besucht. Das sagte der Sprecher der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Florian Trott, der Deutschen Presse-Agentur. „Zufrieden sind die Ausstellungsmacher in Wittenberg, auch wenn es noch Potenzial gibt.“ Dort ist seit Ende Juni die Landesausstellung „Cranach der Jüngere - Entdeckung eines Meisters“ zu sehen. Ergänzende Ausstellungen gibt es in Dessau und im Gotischen Haus im Wörlitzer Park. Die Schau in Wörlitz endet am 4. Oktober, die Ausstellungen in Wittenberg und Dessau sind noch bis zum 1. November ...

14.08.2015, 06:49

Rund 40.000 Menschen haben bislang die Cranach-Ausstellungen in Wittenberg, Dessau-Roßlau und Wörlitz besucht. Das sagte der Sprecher der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Florian Trott, der Deutschen Presse-Agentur. „Zufrieden sind die Ausstellungsmacher in Wittenberg, auch wenn es noch Potenzial gibt.“ Dort ist seit Ende Juni die Landesausstellung „Cranach der Jüngere - Entdeckung eines Meisters“ zu sehen. Ergänzende Ausstellungen gibt es in Dessau und im Gotischen Haus im Wörlitzer Park. Die Schau in Wörlitz endet am 4. Oktober, die Ausstellungen in Wittenberg und Dessau sind noch bis zum 1. November geöffnet.

Derzeit sorgten die hohen Temperaturen dafür, dass sich nicht allzu viele Menschen auf den Weg in die Ausstellungen machten, sagte Trott weiter. Die Auswirkungen der Hitze seien aber auch in anderen Ausstellungen spürbar. Derzeit seien viele Individualreisende unterwegs, in Wittenberg etwa zahlreiche ausländische Gäste wie Italiener oder Franzosen. Mit einer wachsenden Zahl von Gruppenreisenden rechnet Trott im September und Oktober. Es gebe schon viele Buchungen. An manchen Tagen seien bis zu zwölf Gruppen angekündigt.

In diesem Jahr wird der 500. Geburtstag Lucas Cranach des Jüngeren (1515-1586) gefeiert. Aus Sicht der Ausstellungsmacher in Wittenberg wurde der Sohn im Vergleich zu seinem deutlich bekannteren Vater lange unterschätzt. Deshalb widmeten sie ihm eine große Ausstellung - in der Stadt, in der sich einst die berühmte Cranach-Werkstatt befand. Dort sind in einem frisch sanierten ehemaligen Universitätsgebäude auf einer Ausstellungsfläche von 850 Quadratmetern rund 120 Bilder zu sehen. Für Wittenberg ist das Cranach-Jahr auch ein Warmlaufen für das große Reformationsjubiläum 2017. (dpa)