Nach Abellio-Insolvenz

Bedrohter Wettbewerb - Fährt bald nur noch die Deutsche Bahn?

Die Insolvenz von Abellio schreckt die Branche auf. Die Lobby der Privatbahnen sieht den Wettbewerb bedroht. Fährt bald nur noch die Deutsche Bahn?

Von Alexander Schierholz Aktualisiert: 08.07.2021, 14:30
Brückenneubau  bei Dessau-Roßlau. Die  vielen Baustellen der Bahn stellen private Betreiber vor Probleme.
Brückenneubau bei Dessau-Roßlau. Die vielen Baustellen der Bahn stellen private Betreiber vor Probleme. Foto: Th. Ruttke

Halle (Saale)/MZ - Auf deutschen Schienen geht es bunt zu. Allein in Sachsen-Anhalt betreiben nicht nur die Deutsche Bahn und Abellio Regionalzüge. Im Süden, von Zeitz nach Leipzig und Gera, ist die Erfurter Bahn unterwegs. Im Norden bedient die Hanseatische Eisenbahn, kurz „Hans“, zwei Linien bei Stendal. Und im kommenden Jahr übernimmt die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft von der Bahn die wichtige Pendlerstrecke Magdeburg-Berlin. Bundesweit sind nach Angaben des Privatbahn-Verbandes Mofair knapp 60 Prozent der Regionalstrecken in der Hand der Bahn. Den Rest teilen sich private Mitbewerber. Doch nach der Insolvenz von Abellio wachsen in der Branche die Sorgen. Angesichts der harten Bedingungen auf der Schiene sieht Mofair-Präsident Tobias Heinemann den Wettbewerb bedroht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.