Während Einheitsfeier

Während Einheitsfeier: Brandanschlag auf Polizei-Einsatzwagen in Dresden

Dresden - In Dresden haben Unbekannte mehrere Einsatzwagen der Polizei angezündet. Die drei Autos, die auf einem Parkplatz standen, können nicht mehr benutzt werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Sachschaden betrage mehrere zehntausend ...

02.10.2016, 10:02
Nach Angaben der Polizei haben Unbekannte auf einem Parkplatz an der Königsbrücker Straße drei Einsatzfahrzeuge der Polizei angezündet.
Nach Angaben der Polizei haben Unbekannte auf einem Parkplatz an der Königsbrücker Straße drei Einsatzfahrzeuge der Polizei angezündet.

In Dresden haben Unbekannte mehrere Einsatzwagen der Polizei angezündet. Die drei Autos, die auf einem Parkplatz standen, können nicht mehr benutzt werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Sachschaden betrage mehrere zehntausend Euro.

Zu der Tat in der Nacht zum Sonntag bekannte sich den Angaben zufolge zunächst niemand. Die Ermittler gehen von einer politischen Motivation aus und „sehen auch einen Zusammenhang zum aktuellen Polizeieinsatz anlässlich des Tages der Deutschen Einheit“.

Die Feierlichkeiten in Dresden hatten am Samstag mit einem großen Bürgerfest begonnen - die Polizei meldete am Abend einen „reibungslosen“ Einsatz ohne besondere Vorkommnisse. In der Nacht zum Sonntag gab es hingegen noch einen weiteren Zwischenfall: In einer Straße wurden den Angaben zufolge Graffiti gesprüht, darunter der Spruch: „Ganz Dresden hasst die Polizei“.

Verdächtiger festgenommen

Ein Verdächtiger wurde laut Polizei in der Nähe des Tatorts festgenommen. Nun werde geprüft, ob ein Zusammengang zu den in etwa 2,5 Kilometern Entfernung angezündeten Polizeiautos besteht. Die Sicherheitsvorkehrungen in Dresden für die Einheitsfeierlichkeiten wurden verschärft, nachdem am Montag Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum verübt worden waren.

Zum offiziellen Festakt am Montag werden Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Stadt erwartet. (afp)