Explosionen an Gas-Pipelines

Nord Stream 1 und 2 beschädigt: EU hält Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmaßnahmen gedroht.

Von dpa Aktualisiert: 28.09.2022, 09:39
Diese Luftaufnahme vom dänischen Verteidigungskommando zeigt das Gasleck in der Nähe von Bornholm.
Diese Luftaufnahme vom dänischen Verteidigungskommando zeigt das Gasleck in der Nähe von Bornholm. Danish Defence Command/dpa

Brüssel - Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmaßnahmen gedroht.

Lesen Sie auch: Von der Leyen hält Sabotage an Pipelines für möglich

„Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind“, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch im Namen der 27 Mitgliedstaaten.

Jede vorsätzliche Störung der europäischen Energieinfrastruktur werde „mit einer robusten und gemeinsamen Reaktion beantwortet werden“.