Coronavirus

Lauterbach und Habeck für mehr Möglichkeiten für Geimpfte

Wer geimpft ist, soll mehr Möglichkeiten im Alltag haben. Das fordern SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Grünen-Chef Robert Habeck. Negative Tests sollen zudem nicht mehr gleichgestellt sein.

Von dpa
Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsexperte, nimmt der Sitzung des Bundestags teil.
Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsexperte, nimmt der Sitzung des Bundestags teil. Michael Kappeler/dpa

Berlin - Grünen-Parteichef Robert Habeck und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach halten es für richtig, vollständig gegen Corona Geimpften ab einem bestimmten Zeitpunkt wieder mehr Möglichkeiten im Alltag einzuräumen.

„In dem Moment, wo allen Menschen ein Impfangebot gemacht worden ist, sieht Solidarität so aus: Man muss sich nicht impfen lassen, aber kann nicht damit rechnen, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten, weil man sich nicht hat impfen lassen“, sagte Habeck den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

„Die Konsequenz ist, dass Geimpfte beziehungsweise Genesene zukünftig unter Umständen mehr Möglichkeiten und Zugänge haben können, als Menschen, die sich gegen eine Impfung entschieden haben.“ Für diejenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen könnten, müsse es Ausnahmen geben.

Lauterbach zufolge werde bald „nichts anderes übrigbleiben, als den Zutritt zu Räumen, wo viele Leute eng zusammenkommen, auf Genesene und Geimpfte zu beschränken“.

Mit der Rückkehr der Urlauber sei auch mit höheren Fallzahlen zu rechnen, zudem begegneten sich die Menschen im Herbst wieder verstärkt in Innenräumen, sagte der SPD-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“. Die Zahl der falsch negativen Tests sei zu hoch, um dann noch negativ Getestete mit Geimpften und Genesenen gleichzustellen.