Job & KarriereSo funktioniert Arbeitsmarkt heute – KI-basierter Gehalts- und Karriereratgeber

15.12.2022, 13:34
Top Skills – Welche Fähigkeiten und Kompetenzen künftig beim Jobsuchenden gefragt sind.
Top Skills – Welche Fähigkeiten und Kompetenzen künftig beim Jobsuchenden gefragt sind. (Bild: Pexels.com, Karolina Grabowska)

Der Arbeitsmarkt hat sich stark verändert und ist aufgrund von vielen offenen Stellen in Unternehmen bei gleichzeitig sinkender Zahl von Fachkräften zu einem Arbeitnehmermarkt geworden. Bei Verhandlungen über Einstellungen herrscht allerdings noch immer eine merkwürdige Stimmung, die dadurch verursacht wird, dass der Personalverantwortliche als Einziger den Wert der mit der zu besetzenden Position zu kennen glaubt. Moderne Technologie fördert ein Umdenken und zeigt neue Möglichkeiten für den Arbeitsmarkt.

Mit KI vom reinen Arbeitswert zum echten Arbeitswert

Das Konzept des Karriereratgebers eines Start-Ups namens Slected.me basiert auf Grundlage vieler unterschiedlicher Skills und nicht allein auf Basis des üblichen Arbeitswerts. Informationen hinsichtlich eines angemessenen Gehalts für eine Arbeit zur Verfügung zu stellen, kann sich als Gamechanger erweisen.

Denn durch seinen KI-basierten Gehalts- und Karriereratgeber sorgt das von Pirathipan Nanthakumar, Santhosh Kumar und David Forino gegründete Unternehmen für eine neutrale, ausgeglichene Gesprächsbasis.

Welche Vision hinter Slected.me steckt, beschreiben die Gründer wie folgt: „Wir wollen Menschen dabei helfen, Gehalt nicht länger als Tabuthema zu sehen. Unser Team ist davon überzeugt, dass jeder Mensch die gleichen Lebenschancen verdient, unabhängig von sozialem Alter, Geschlecht, Religion und sozialem Hintergrund. Dafür fördern wir die Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt und unterstützen Menschen auf ihrem Karriereweg.“

Den Weg dorthin bereitet Künstliche Intelligenz, denn sie ermöglicht es den Nutzern der IT-gestützten Plattform, größeres Verständnis für das eigene Gehalt im Vergleich zu anderen zu erlangen und so den persönlichen „Marktwert“ zu erkennen. Die Kombination aus Wissensvermittlung und den Einsatz von Software sind dabei die beiden tragenden Säulen.

Zielgruppen eines Karriereratgebers

Die Plattform hat zwei Lösungen entwickelt und fokussiert sich auf die Bereiche KI-gestütztes Karriere-Coaching sowie E-Recruiting. Daraus ergeben sich automatisch die beiden großen Zielgruppen, nämlich die der nach Arbeitskräften suchenden Unternehmen sowie nach einer Arbeitsstelle suchenden Arbeitskräfte.

B2C – Unterstützung für Jobsuchende

Das kostenfreie Kernprodukt im Bereich B2C ist die sogenannte Marktwertevaluation. Ergänzen lässt sich dieser kostenlose Service mit einem kostenpflichtigen AI-Coach bzw. digitalen Karriereratgeber. Durch die leicht verständlich gestalteten Auswertungen finden Nutzerinnen und Nutzer schnell Personen mit vergleichbaren Interessen und Karrieren.

Anhand der angezeigten Gemeinsamkeiten erkennt man das Optimierungspotenzial des eigenen Skill-Sets und kann es entsprechend optimieren. Ziel ist es, den Arbeitsuchenden durch entsprechende Informationen hinsichtlich seines „Marktwertes“ in eine bessere Ausgangssituation zu bringen und so seine Chancen bei Bewerbungsprozessen zu verbessern.

B2B – Recruiting erleichtern

Für den Bereich B2B hat Slected.me für die Unternehmen die Möglichkeit geschaffen, Profile zu erstellen. Zusätzlich können sie Stellenanzeigen veröffentlichen und Smart Recruiting gibt ihnen die Chance, auf den Kandidatenpool von Slected.me zuzugreifen. Darüber hinaus kann KI-basiertes JobMatching zur Verfügung gestellt werden.

Hierzu erfasst die Plattform die individuellen Anforderungen des Unternehmens, gleicht sie mit den Angaben den Angaben derer ab, die sich im Kandidatenpool befinden und listet das Ergebnis auf. Insgesamt stellen diese Dienstleistungen eine wesentliche Erleichterung des gesamten Recruiting-Prozesses dar und führen durch die Automatisierung der notwendigen Aufgaben auch zu weniger Aufwand für die IT-Abteilungen der Unternehmen.

Ein heute wesentlicher Faktor bei der erfolgreichen Suche nach Fachkräften ist das sogenannte Employer Branding, also die Darstellung als attraktiver Arbeitgeber. Mit der Möglichkeit, ein eigenes Unternehmensprofil auf der Plattform zu veröffentlichen, erhalten Unternehmen die Chance, sich potenziellen Bewerberinnen und Bewerber (zumindest indirekt über die Angaben im Profil, da die Jobsuchenden das Unternehmensprofil nicht einsehen können) in entsprechender Weise zu präsentieren.

Was Künstliche Intelligenz für Gehalts- und Karriereratgeber leisten kann

Der KI-gesteuerte Gehalts- und Karriereratgeber von Slected.me verwendet für seine Arbeit nicht nur die individuelle Arbeitserfahrung. Zusätzlich berücksichtigt er bei der Ermittlung des echten Arbeitswerts sogenannte Soft Skills, also beispielsweise vorhandene Fähigkeiten (soziale Kompetenzen, Sprachkenntnisse oder Teamfähigkeit).

Die Anzahl der maßgebenden Kriterien für die Höhe eines Gehalts erhöht sich also. Dazu sagen die Gründer: „Es kann nicht sein, dass Berufserfahrung der einzige Parameter im Job-Leben ist. Und es kann nicht sein, dass Menschen 10 Jahre lang mit dem gleichen Gehalt arbeiten.“

Durch den hohen Grad an Automatisierung und die eingesetzte KI-basierte Software absolviert die Plattform diesen sonst sehr zeit- und auch kostenaufwendigen Recruiting- bzw. Matching-Prozess innerhalb kürzester Zeit.

Nutzen steigern durch neue Funktionen

Slected.me ruht sich nicht auf dem Erreichten aus, sondern hat noch viele Ideen, mit deren Hilfe die Plattform zukünftig noch umfassendere Dienstleistungen im Bereich Recruiting zur Verfügung stellen kann. Vor allem auf die Bereiche E-Recruiting und KI-basiertes Job Matching wird das Unternehmen mehr Gewicht legen.

Aber auch die Themen Bildung und Weiterbildung stehen zukünftig stärker im Fokus, denn ohne eine Erweiterung der eigenen Fähigkeiten und Fachkenntnisse kann eine Karriere nicht erfolgreich verlaufen. Diese Bereich sollen mit Partnerschaften zwischen Slected.me und ausgewählten Bildungsträgern gestärkt werden.

Wie E-Recruiting und KI-basiertes Job Matching wichtig für den Bereich B2B ist, so haben Bildung und Weiterbildung große Bedeutung für das Segment B2C.