Staatsschauspiel Dresden

Sächsischer Förderpreis für Demokratie in Dresden vergeben

Mit einem Festakt im Staatsschauspiel Dresden sind am Montag mehrere Initiativen und eine Kommune mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2021 ausgezeichnet worden. Die Jury habe sich wie bereits im Vorjahr für die Vergabe von zwei mit jeweils 3000 Euro dotierten Hauptpreisen entschieden, teilte das Justiz- und Demokratieministerium mit.

08.11.2021, 20:34
Mit einem Festakt im Staatsschauspiel Dresden sind am Montag mehrere Initiativen und eine Kommune mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2021 ausgezeichnet worden.
Mit einem Festakt im Staatsschauspiel Dresden sind am Montag mehrere Initiativen und eine Kommune mit dem Sächsischen Förderpreis für Demokratie 2021 ausgezeichnet worden. Foto: dpa/Symbol

Dresden/dpa - So wurde die Pirnaer Initiative "bring back our neighbours" für ihr Engagement um eine Familie aus Georgien gewürdigt. Diese war abgeschoben worden, lebt nach von der Initiative organisierten Protesten heute jedoch wieder in Pirna. Der zweite Hauptpreis ging an den Plauener Verein "colorido", der Proteste gegen rechtsextreme Strukturen organisiert und sich mit künstlerischen sowie kulturellen Angeboten für die Stärkung der Demokratie einsetzt.

Erstmals ist in diesem Jahr zudem der Peter-Henkenborg Preis verliehen worden. Die Auszeichnung ging an den Zwickauer Verein ASA-FF und dessen Projekt "Offener Prozess". In dessen Rahmen sei ein Handbuch entwickelt worden, das zahlreiche Impulse für politische Bildung und Erinnerungsarbeit im Kontext der Aufarbeitung des NSU-Komplex bietet.

"Gerade gegenüber den Opfern des rechtsextremen Terrors des NSU zeigt das Projekt eine große empathische Haltung in der Tiefe der Auseinandersetzung und der Vielfalt der Methoden", sagte Justizministerin Katja Meier (Grüne).

Der Kommunenpreis ging an die Stadt Hoyerswerda (Landkreis Bautzen). Ausschlaggebend sei die der Mitteilung zufolge vorbildliche Aufarbeitung der rassistischen Pogrome vor 30 Jahren gewesen.
Mit jeweils 1000 Euro dotierte Anerkennungspreise gingen an die Vereine CSD Chemnitz, Roter Baum, SAfT (Taucha im Landkreis Nordsachsen) und an das Projekt «spreu x weizen» der Rederei aus Dresden.