Widersprüche über Widersprüche

Anzeige statt Ausreise: 70 Jahre alte Ärztin scheitert mit peinlicher Impfpass-Fälschung

Sie wollte in die USA, stattdessen wird nun wegen Urkundenfälschung ermittelt. Eine 70 Jahre alte Ärztin ist am Münchner Flughafen mit einer hanebüchenen Dokumenten-Fälschung aufgefallen.

20.01.2022, 11:26 • Aktualisiert: 20.01.2022, 11:43
Am Münchner Flughafen hat die Bundespolizei eine ziemlich plumpe Impfpass-Fälschung entdeckt.
Am Münchner Flughafen hat die Bundespolizei eine ziemlich plumpe Impfpass-Fälschung entdeckt. Foto: Bundespolizei

München/DUR – Am Münchner Flughafen ist den Behörden eine 70 Jahre alte mutmaßliche Urkundenfälscherin ins Netz gegangen. Die laut Polizei in Österreich lebende Seniorin hatte einen Impfpass sowie zahlreiche weitere Bescheinigungen vorgelegt, bei denen so ziemlich nichts stimmte.

Laut Mitteilung wollte die Seniorin in die USA fliegen. Dafür musste sie beim Einchecken ihren Impfpass vorzeigen. Das habe die Frau zunächst abgelehnt. Auf den Hinweis, dass sie sonst nicht ins Flugzeug kommt, zeigte die Frau dann doch einen Impfpass vor, der aber mehr Fragen aufwarf, als er beantwortete.

Denn die beiden Impftermine waren nicht nur in amerikanischer Form notiert, geimpft wurde angeblich in einer Düsseldorfer Arztpraxis, die bereits seit vier Jahren geschlossen ist. Die herbeigerufenen Polizisten stellten also Fragen, zum Beispiel die nach dem Impfstoff: Die 70-Jährige, selbst Ärztin, erklärte, sie könne sich weder an Impfdatum noch an Impfstoff erinnern. Sie wisse nur, Biontech könne es nicht gewesen sein, dagegen sei sie allergisch. Dumm nur: Im Impfpass waren zwei Biontech-Impfungen vermerkt.

Nach Impfpass-Fälschung: Seniorin hat noch mehr Papiere parat

Als die Seniorin merkte, sie mit ihrem Impfpass nicht weiterkommt, präsentierte sie noch zwei weitere Dokumente: Zunächst einen selbst durchgeführten Corona-Schnelltest mit dem handschriftlichen Zusatz, sie bescheinige sich selbst, dass sie wegen gesundheitlicher Störungen nicht geimpft werden darf. Und auch einen Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion mit der "Bildung neutralisierender Antikörper" gegen das Corona-Virus im Oktober 2021 hatte die Frau parat.

Die Polizisten waren davon allerdings nicht überzeugt und nahmen die Seniorin mit auf die Wache. Dort schwieg die Frau dann zu allen Fragen. Die Beamten konfiszierten den Impfpass sowie alle weiteren Schriftstücke und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung ein. Das Flugzeug in die USA hob derweil ohne die 70-Jährige ab.