Weil er eine Gefährdung darstellt

Blendend: mit Goldfolie beklebter Porsche aus dem Verkehr gezogen

Der Porsche Panamena darf vorerst nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen. (Foto: Igor Soban/Imago)

Dresden - Die Polizei hat am Freitag in Dresden einen goldenen Porsche aus dem Verkehr gezogen, weil er eine Gefährdung des Straßenverkehrs darstellte. Bei der Kontrolle des auf einem Parkplatz abgestellten Fahrzeugs stellten die Beamten fest, dass es sich bei der Beschichtung um goldene Folie handelte.

Wie die Polizei mitteilt, ist der Porsche inzwischen von einem Sachverständigen untersucht worden. Dieser kam zu der Erkentnis, dass das Fahrzeug nicht für den Straßenverkehr geeignet ist. Die reflektierende goldene Folie könnte andere Verkehrsteilnehmer blenden, zudem waren alle Scheiben, die Scheinwerfer sowie die Rückleuchten des Porsches unerlaubt mit dunkler Folie beklebt.

Das Fahrzeug befindet sich aktuell noch bei der Polizei und darf im aktuellen Zustand nicht im öffentlichen Verkehrsraum genutzt werden. Vor diesem Hintergrund wird es abtransportiert werden müssen – und auch das nur abgedeckt.

Als Fahrer wurde ein 29-jähriger Bulgare ermittelt. Er wurde belehrt und muss nun die Abschleppkosten und das Gutachten übernehmen, auch eine Ordnungswidrigkeit wird ihm in Rechnung gestellt. (mz)