1. MZ.de
  2. >
  3. Deutschland & Welt
  4. >
  5. DEUTSCHLAND & WELT: „Immobilien sind derzeit die attraktivste Assetklasse“

DEUTSCHLAND & WELT „Immobilien sind derzeit die attraktivste Assetklasse“

18.10.2023, 09:28
Florian Bauer (Foto) veröffentlicht ein Buch über Herausforderungen und Chancen des Immobilienmarktes.
Florian Bauer (Foto) veröffentlicht ein Buch über Herausforderungen und Chancen des Immobilienmarktes. Bildquelle: Bauer Immobilien GmbH

Der Immobilienmarkt wird derzeit ordentlich durchgerüttelt. Die hohen Zinsen und steigenden Baukosten machen auch Investments in Betongold herausfordernder. Doch Krisenzeiten sind aus Sicht von Florian Bauer vor allem Chancenzeiten. In einem neuen Sachbuch beschreibt er auf bis dato einzigartige Weise in einem Mix auf Nutzwert und Roman die Vorzüge von Immobilien.

Spätestens seit der Corona-Pandemie wurden Ratgeber für den richtigen Umgang mit Geld immer beliebter. Jetzt kommt mit „IMMOBILIEN-INVESTMENTS NEU DENKEN“ ein weiteres Werk heraus. Worin unterscheidet es sich von den vielen anderen Ratgebern?

Wir wollen mit dem Buch einen gesunden Mix aus fachlich wasserdichtem Sachbuch und realitätsnaher Reisegeschichte schaffen. Neben der inhaltlichen Abgrenzung zur großen Mehrheit vergleichbarer Titel wollen wir so den Bezug zur Lebensrealität der Menschen in Deutschland herstellen und eine selbstbewusste Antwort auf Vermögensverluste geben.

Immobilien sind in den aktuellen Marktphasen aus meiner Sicht die attraktivste Assetklasse, um langfristig Vermögen aufzubauen und abzusichern.

Weder spielen wir mit Ängsten, die durch gegenwärtige Krisen begründbar sind, noch nehmen wir den Markt, so wie er ist auf die einfache Schulter. Allerdings vermeiden wir es, das schnelle Geld zu propagieren. Immobilien sind schließlich eine Langzeitangelegenheit.

Gab es auf dem Weg zur Fertigstellung den einen oder anderen „Testleser“, der oder die vorab einen Blick in das Buch werfen durfte?

Wie auch sonst im operativen Geschäft konnte ich mich auf die Unterstützung meiner Frau verlassen. Die ersten Eindrücke von uns beiden waren zu Beginn sehr positiv. Nach den ersten „sneack picks“ flossen noch wichtige Details mit ein.

Auf dem Weg zum fertigen Werk war ich dankbar für den einen oder anderen Tipp. Das zeichnet auch aus meiner Sicht gutes Leadership aus: Nicht immer nur die eigene Perspektive starr durchsetzen, auch andere Meinungen aktiv mitwirken lassen.

Versucht das Buch denn bewusst, Neulinge und Skeptiker zu bekehren oder wenden Sie sich vielmehr an bereits Investierte?

Wir richten uns sowohl an Einsteiger als auch an fortgeschrittene private Immobilieninvestoren. Einerseits wollen wir Vorbehalte gegenüber einem langfristigen Commitment aus Sicht von Anfängern entkräften.

Dabei räumen wir auch mit den Schwierigkeiten auf, die der Markt aktuell in sich birgt: Hohe Bauzinsen, Rekordinflation, steigende Energiepreise – all das leugnen wir in keinem Fall. Wie trotz oder besser gesagt gerade wegen dieser Umstände ein Investment klappt, wollen wir mit „IMMOBILIEN-INVESTMENTS NEU DENKEN“ aufzeigen. Stabiles Eigenkapital, eine langfristige Finanzierungsstrategie und im besten Fall auch Vorerfahrungen im Investmentbereich können hier von Vorteil sein.

Gibt es eine Art Checkliste für Immobilieninvestoren, die Sie empfehlen können?

Pauschale Checklisten würden die Individualität der Investments nicht gerecht werden. Trotzdem gibt es Mindeststandards, die es zu beachten gilt.

Dazu gehört beispielsweise ein gesichertes Monatsgehalt von 2.500 bis 3.000 EUR netto.

Auch die Bonität muss stimmen, damit Banken nicht skeptisch bei der Finanzierung werden. Ein schlechtes Schufa-Scoring kann ein Ausschlusskriterium werden.

Außerdem muss bei der Finanzierung dem potenziellen Kreditgeber eine klare Strategie aufgezeigt werden. Setzt der Käufer auf ein Langzeitprojekt? Welchen Platz nimmt die aktuelle Immobilie im – wenn vorhanden – restlichen Portfolio ein? Welche weiteren Ziele werden in puncto Altersvorsorge verfolgt? All das sind Punkte, die eine Rolle spielen.

Wer den Eindruck erweckt, nur schnell Profit machen zu wollen, hat in der Regel schlechte Karten bei den Banken.

Wie lange werden sich die Kernbotschaften des Buches langfristig halten, wenn doch regelmäßig neue Nachrichten die Immobilienmärkte beeinflussen?

Die politischen Themen, mit denen wir uns im Buch beschäftigen, werden sich noch über Jahre an der Oberfläche halten.

Warum ist das so? Alles deutet gegenwärtig darauf hin, dass es in den nächsten Jahren keinen Bauboom geben wird, der die Nachfrage nach Wohnraum in Deutschland ausgleichen kann.

An dieser Herausforderung setzen wir nahtlos an. Ein privater Investor muss richtig antizipieren. Jeder weiß: Hohe Nachfrage erhöht bei geringem Angebot den Preis. Das gilt auch für Immobilien. Insoweit sprechen wir über ein Buch, das unabhängig von Hoch- und Niedrigzins hilfreich bleiben wird.