1. MZ.de
  2. >
  3. Deutschland & Welt
  4. >
  5. Der Corporate Carbon Footprint (CCF): Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen

EIL

Der Corporate Carbon Footprint (CCF) Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen

25.10.2022, 10:51
Dr. Serhan Ili (Foto) berät führende Unternehmen im Bereich Innovation und Digitalisierung
Dr. Serhan Ili (Foto) berät führende Unternehmen im Bereich Innovation und Digitalisierung (Foto: ILI.digital AG)

Immer mehr Unternehmen legen Wert auf eine positive Klimabilanzierung, nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei Zuliefern und anderen Kooperationspartnern. Was genau der CCF ist, weshalb er vor allem im Bereich des Recruiting stetig an Bedeutung gewinnt und in welcher Form sein Unternehmen beim Thema Nachhaltigkeitsmanagement unterstützen kann, erläutert Dr. Serhan Ili, Gründer von ILI.digital, im Gespräch.

Was ist genau der CCF eines Unternehmens?

CCF ist die Abkürzung für den englischen Begriff „Corporate Carbon Footprint“ und gibt Angaben zur Klimabilanzierung eines Unternehmens. In der zugrundliegenden Berechnung werden alle relevanten Treibhausgasemissionen berücksichtigt und in Scopes unterteilt. Scope 1 beschreibt dabei alle direkten Emissionen, Scope 2 alle indirekten Emissionen und Scope 3 alle weiteren vor- und nachgelagerten Emissionen. Die Berechnung des CCF ist die Grundlage eines jeden Nachhaltigkeitsmanagement mit dazugehörigen Strategien und Zielen.

Warum unterteilt Ihr den CCF in mehrere Kategorien?

Wir orientieren uns hier an den gegebenen Standards und Normen. Das methodische Vorgehen und die Unterteilung in drei Kategorien sind internationaler Standard und so im Greenhouse Gas Protocol als auch in der ISO-Norm 14064 niedergeschrieben. Somit kann eine Vergleichbarkeit sichergestellt werden.

Werden diese Kennzahlen genormt und verpflichtend bei jedem Jahresabschluss oder werden Unternehmen freiwillig Auskunft geben?

Bestimmte Unternehmen sind bereits zu einer solchen Berichterstattung verpflichtet. In den nächsten Jahren werden hier immer mehr dazu kommen. Spätestens ab 2024 wird auch für kleinere kapitalmarktorientierte Unternehmen per EU-Richtlinie eine nichtfinanzielle Berichterstattung Pflicht. Doch es ist sehr wahrscheinlich, dass die neuen Kennzahlen für die meisten Unternehmen schon vor dieser Deadline entweder verpflichtend oder sehr relevant sein werden. Bereits heute legen viele Konzerne Wert darauf, den CCF ihrer Zulieferer zu kennen. Dies ist ein entscheidendes Kriterium für die weitere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt. Dazu kommt die Außenwahrnehmung der Unternehmen. Um hier nicht zu weit auszuholen, reduzieren wir diese Thematik auf das Recruiting. Gerade die kommenden Generationen der so spärlich und wertvollen Fachkräfte legen deutlich mehr Wert auf die soziale und ökologische Ausrichtung ihrer Arbeitgeber. Konzerne ohne transparente CCF-Berichterstattung werden somit klar im Nachteil sein. Als Experten für die Umsetzung dieser Themen mit Hilfe von Technologien und Digitalisierung unterstützen wir, die ILI.Digital AG, Unternehmen genau diese Herausforderungen zu überwinden. Von der Berechnung des CCF auf Basis ihres ökonomischen Fußabdrucks bis hin zu den sich daraus ergebenen Handlungsempfehlungen, begleiten wir unsere Kunden. Je schneller und früher man weiß, wo das eigene Unternehmen steht, umso besser kann man sich für die Zukunft aufstellen.