Ärger nach Aus für Luftfahrt- und Technikmuseum

Leihgeber wollen Stücke zurück - doch die sind weg

Ein Leihgeber fordert seine Ausstellungsstücke aus dem Luftfahrt- und Technikmuseum Merseburg zurück, doch die Schwalbe und der Berlin-Roller sind verschwunden.

Von Undine Freyberg 19.05.2021, 14:00
Der Berlin-Roller (rechts) ist eines der verschwundenen Fahrzeuge. (Foto: Leserfoto)

Merseburg - Das Merseburger Luftfahrt- und Technikmuseum ist dauerhaft geschlossen. Doch Ruhe ist hier noch lange nicht eingekehrt. Immer wieder melden sich Menschen, die vor vielen Jahren technische Geräte oder Fahrzeuge an das Museum übergeben hatten, und fordern jetzt ihr Eigentum zurück. Im besten Fall hatten sie damals einen Leihvertrag abgeschlossen, und im günstigsten Fall ist ihr Exponat auch noch vorhanden. Im ungünstigsten Fall nicht. So wie im Fall von Ralf Gotthardt.

Der Schkopauer hatte im Jahr 2001 und 2008 eine Schwalbe Hycomat, Baujahr 1979, und einen Berlin-Roller von 1959 als Ausstellungsstücke zur Verfügung gestellt. Da er zwei Leihverträge hatte, dachte er, es sei alles in Ordnung. Als er jetzt von der Schließung des Museums hörte, wollte er die beiden Mopeds zurückholen. Doch die sind verschwunden.

„Die Leihverträge von Herrn Gotthard lagen uns zum Beispiel gar nicht vor“

Die aktuellen Besitzer des Museums Jens Brehmer und Nicky Schuchardt, die 2018 zu Vorständen des Fördervereins gewählt wurden, hatten damals zwar übernommen, was Dieter Schönau, der Begründer des Museums, ihnen übergeben hat - neben dem Inhalt der Hallen auch rund 500.000 Euro Grundschuld - vollständig war das allerdings wohl nicht. „Die Leihverträge von Herrn Gotthard lagen uns zum Beispiel gar nicht vor“, erklärt Jens Brehmer. „Dass die Fahrzeuge verschwunden sind, tut uns zwar leid, aber wir können nicht für alles zur Verantwortung gezogen werden, was hier vor unserer Zeit passiert ist. Und da ist offenbar einiges drunter und drüber gegangen.“ Es gebe auch Zeugen dafür, dass früher Dinge herausgegeben wurden ohne dass es Unterlagen gegeben hat. Brehmer hat jedoch einen Hang zur Genauigkeit.

Brehmer und Schuchardt wenden sich mit einem riesigen Banner an alle, die vielleicht gerade erst mitbekommen haben, dass das Luftfahrtmuseum dauerhaft geschlossen ist.
(Foto: Undine Freyberg)

Nachdem Dieter Schönau bereits Jahr 2017 fast alle Leihgeber schriftlich aufgefordert hatte, ihre Exponate abzuholen, da das Museum nicht für die Versicherungskosten aufkommen könne, taten Brehmer und Schuchardt Ähnliches. „Nachdem wir gewählt wurden und auch ins Vereinsregister eingetragen waren, haben wir Herrn Schönau gebeten, alle Ausstellungsstücke vom Gelände zu entfernen, die nicht dem Museum gehören. Darüber gibt es eine Aufstellung, die er uns auch quittiert hat.“ Auf dieser Liste, die die MZ einsehen konnte, finden sich scheinbar auch die beiden vermissten Fahrzeuge. Wo sie sich befinden, ist allerdings unklar.

„Solche Fahrzeuge sind aktuell sehr angesagt“

„Wir wissen, dass es außerhalb des Museumsgeländes mehrere Garagen und eine Halle geben soll, in denen Fahrzeuge aufbewahrt werden oder wurden, die mal hier ausgestellt waren. Wir wissen allerdings nicht, wo das ist“, sagt Jens Brehmer. Nach der Schließung des Museums hatten Brehmer und Schuchardt die Leihgeber nochmals aufgefordert, ihr Eigentum unter Vorlage eines Nachweises abzuholen, was einige ganz korrekt taten. Andere wiederum hätten auf Herausgabe beharrt, ohne überhaupt nachweisen zu können, dass sie Eigentümer sind. „Dem können wir nicht nachkommen“, sagt Nicky Schuchardt.

Ralf Gotthardt gibt seine beiden Fahrzeuge jedoch noch lange nicht auf. Denn sie sind nicht etwa wertloser Schrott, sondern ein Stück Verkehrsgeschichte und zudem auch noch einiges wert - die Schwalbe laut seiner Aussage etwa 2.500 Euro, der Berlin-Roller sogar noch einen Tausender mehr. „Solche Fahrzeuge sind aktuell sehr angesagt“, sagt Gotthardt. Da die Verträge mit dem Förderverein abgeschlossen worden seien und Brehmer und Schuchardt dessen neue Vorstände sind, seien sie dafür verantwortlich. Einer der Verträge sei mit der Airpark GbR geschlossen, die nicht mehr existiere, entgegnet Brehmer.

Gotthardt hat Anzeige erstattet und würde im Zweifel auch Schadenersatz fordern. Seit 2019 sind beim Revier Saalekreis sechs Anzeigen wegen verschwundener Leihgaben eingegangen, wie die Polizei erklärte. Die Anzeigen wurden an die Staatsanwaltschaft Halle zur Entscheidung übermittelt. (mz)

Merseburg - Das Merseburger Luftfahrt- und Technikmuseum ist dauerhaft geschlossen. Doch Ruhe ist hier noch lange nicht eingekehrt. Immer wieder melden sich Menschen, die vor vielen Jahren technische Geräte oder Fahrzeuge an das Museum übergeben hatten, und fordern jetzt ihr Eigentum zurück. Im besten Fall hatten sie damals einen Leihvertrag abgeschlossen, und im günstigsten Fall ist ihr Exponat auch noch vorhanden. Im ungünstigsten Fall nicht. So wie im Fall von Ralf Gotthardt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<